Es war dringend notwendig, mehr Platz für die Schüler zu schaffen. Wo? An der Rudolf-Steiner-Schule. Hier wurde kürzlich ein neuer Raum für die Offene Ganztagsschule (OGS) eingeweiht. Diese ist für die Nachmittagsbetreuung von Schülern ab der 5. Klasse zuständig. Diese können dort zu Mittag essen, werden bei den Hausaufgaben unterstützt und haben anschließend noch Zeit für andere Sachen.

Seit zwei Jahren bietet die Waldorfschule diese Möglichkeit und startete mit 17 Schülern. Momentan sind es schon 55 Kinder.

"Nun haben wir mehr Bewegungsraum", freut sich Kerstin Osterlänger, Betreuerin der OGS. Der neue Raum soll vor allem für musische Aktivitäten, zum Beispiel Kunst- und Werkerziehung genutzt werden. Es wird dort gefilzt (zuletzt Kastanien), genäht, es werden Körbe geflochten und vieles mehr. Die bisherigen Räume bleiben außerdem erhalten.
"Dort können wir dieses Jahr unseren Schülern unter anderem wieder ein Kochprojekt anbieten", freut sich Katja Stanscheit, Leiterin der Nachmittagsbetreuung.

Die Neugestaltung des Raumes ist ein Teilerfolg des Projektes "Leerstand wird Lernort". Durch die Rettung bislang ungenutzter Teile der historischen Callenberger Farm vor dem Verfall gewinnt die Schule neue Räumlichkeiten. Und zwar mit Unterstützung des Bayerischen Amtes für Denkmalpflege, der Oberfrankenstiftung sowie der Bayerischen Landesstiftung. Gut für alle: Die "alten Gemäuer" werden nicht nur nach denkmalpflegerischen Vorgaben restauriert, sondern sogleich mit Leben gefüllt.


Viele haben zu dem Gelingen des Projekt beigetragen

Ein Grund zu feiern, für Schulgemeinschaft und Unterstützer, aber auch andere Helfer, zumeist Eltern, die in Form von Geldspenden oder Arbeitsleistungen dazu beitrugen, das Projekt umzusetzen, sowie der Malereibetrieb Osterlänger. Bei der Inneneinrichtung halfen übrigens auch Schüler mit. Letztendlich organisierte das Team der Offenen Ganztagsschule noch einen Kinder-Secondhand-Basar, dessen Einnahmen (910 Euro) Schule und Kindern zugute kommen.

Peter Schmiedebach, Werklehrer und im Baukreis der Schule tätig, bedankte sich für die Unterstützung und motivierte: "Es geht weiter."

Ja, es geht weiter; denn es gibt noch viel zu tun: Die Mediathek wartet gerade darauf, ausgebaut zu werden. Diese soll später, ausgestattet mit Fachliteratur und Computerarbeitsplätzen, auch Möglichkeit für kleinere Veranstaltungen bieten. Ein zugegebenermaßen großes Ziel, dem man sich jedoch beharrlich nähert. Wie schnell, ist eine Frage von Zeit und Unterstützung. Am Ende wird aus der ehemaligen Getreidescheune eine Mediathek. Mehr Infos unter www.waldorfschule-coburg.de.