Ein Thema, das in den vergangenen Wochen jede Menge Ärger und Verdruss ausgelöst hat, ist jetzt erledigt: Die Aufzugsanlage bei der Bahnunterführung in der Garnstadter Straße ist wieder in Betrieb.

Schon kurz nach der Inbetriebnahme Ende Dezember mussten dort sechs Personen und ein Hund von der Feuerwehr gerettet werden. Zwischenzeitlich ordnete Bürgermeister Bernd Reisenweber (Bürgergemeinschaft) sogar die Sperrung an, seit den Weihnachtsfeiertagen flatterten Absperrbänder und ein Schild verwies auf die Betriebsstörung.

Lesen Sie hier - Da war der Jubel groß: Deutschlands schönste Bahnunterführung

Nun wurde das Problem endlich entdeckt und - so hofft es die Ebersdorfer Gemeindeverwaltung in einer offiziellen Mitteilung zumindest - ausgemerzt. Es war wohl ein Programmfehler. Wartete ein Passagier beim Betreten des Fahrstuhls zu lange mit dem Drücken des Knopfes, funktionierte der Fahrstuhl nicht mehr. Bei schneller Benutzung kam es zu keinen Störungen. Bei einem erneuten Vor-Ort-Termin mit dem Coburger Landratsamt und der Polizei wurden nach etlichen Testfahrten die Aufzüge wieder zur Benutzung freigegeben.

Lesen Sie hier - Da war der Ärger groß: Der Aufzug ist kaputt

Für die beiden Aufzugsanlagen wurde ein Vollwartungsvertrag mit dem Aufzugshersteller abgeschlossen. Technische Störungen und Mängel des Aufzuges können deshalb direkt an den Hersteller gerichtet werden. Die dafür eingerichtete Notrufnummer ist 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche besetzt. Diese Telefonnummer ist auch sichtbar in den Aufzugskabinen angebracht.