• Ebersdorf bei Coburg: Falschparker behindern Feuerwehr
  • Elterntaxis vor Schule sorgen für Ärger - Kommandant übt Kritik
  • Zufahrten zu Schulstart "wieder massiv zugeparkt" - Unverständnis bei Eltern
  • "Einsatzfähigkeit nicht gewährleistet": Feuerwehr-Fahrzeuge blockiert 

In Ebersdorf bei Coburg haben Falschparker den Unmut der Freiwilligen Feuerwehr auf sich gezogen. Zum Schulbeginn sorgten Elterntaxis für großen Ärger - und das offenkundig nicht zum ersten Mal. Laut Feuerwehr-Angaben parkten in der vergangenen Woche Autos trotz absoluten Halteverbots auf dem Feuerwehrhof. "Auch die Zufahrten in der Schulstraße waren heute und gestern wieder massiv zugeparkt", beklagen die Einsatzkräfte in einem Facebook-Post. "Das ist ein grundsätzliches Problem", betont Thorsten Langbein, Kommandant der Feuerwehr Ebersdorf, im Gespräch mit inFranken.de.

Ebersdorf bei Coburg: Feuerwehr leidet unter Falschparkern - Elterntaxis in der Kritik

Weil sich die Grund- und Mittelschule Ebersdorf in unmittelbarer Nachbarschaft zur Feuerwehr befindet, kommt es vor Ort immer wieder zu Schwierigkeiten. Egal, ob Schulstart, Abschlussfeier oder Elternabend - in regelmäßigen Abständen behindern Falschparker die Einsatzkräfte. Die Auswirkungen können hierbei immens sein. "Wenn Stellflächen zugeparkt sind, kann das für unsere Einsatzfahrzeuge sehr schnell zu einem Problem werden." 

Wenn die Feuerwehr zu einem Einsatz alarmiert wird, muss es Schlag auf Schlag gehen. "Wir hatten aber auch schon den Fall, dass unser Drehleiter-Fahrzeug blockiert war", berichtet Kommandant Langbein. Im Ernstfall kann dies fatale Folgen nach sich ziehen. "Unsere Einsatzfähigkeit ist dann nicht gewährleistet", hält der Feuerwehrmann fest. Das Problem dabei: "Sie wissen ja nicht, wann der nächste Einsatz ist. Letztes Jahr mussten wir 152 Mal ausrücken." Manchmal komme es an einem Tag zu mehreren Alarmierungen. 

Das Einsatzgebiet der Feuerwehr Ebersdorf ist groß. "Wir decken die ganze A73 ab", erklärt Langbein. "Ob Industrie, Kindergärten, Altenheime - wir sind recht oft unterwegs." Wenn viele Eltern ihre Kinder bis vors Schultor fahren, kann dies deshalb Gefahren für alle mit sich bringen. Widerrechtlich abgestellte Autos sorgen dabei gleich in zweifacher Hinsicht für Ärger.

Zufahrten "massiv zugeparkt": Elterntaxis behindern regelmäßig Einsatzkräfte

"Zum einen werden die Einsatzfahrzeuge, die ausrücken müssen, blockiert", betont der Kommandant. Seien auch die Parkplätze auf dem Feuerwehrhof, die ausschließlich den Einsatzkräften zur Verfügung stehen, von Falschparkern besetzt, koste dies ebenfalls wertvolle Zeit. "Da nützt es auch nichts, ein Ticket an die Scheibe zu klemmen." Kurzum: Falschparker behinderten die Einsatzkräfte bei der Anfahrt sowie die Einsatzfahrzeuge beim Ausrücken. 

"Trotzdem erleben wir vonseiten der Eltern meistens Unverständnis", kritisiert Langbein. Gerade zu Schulbeginn am Morgen und Unterrichtsschluss am Mittag wird der Feuerwehrhof demnach häufig zugeparkt. Ein Zeitgeist-Phänomen? "Ich kann mich noch gut an meine Schulzeit erinnern - ich bin immer gelaufen", gibt der Kommandant zu bedenken.

Auf ihrer Facebook-Seite appelliert die Feuerwehr Ebersdorf derweil eindringlich an die Eltern: Bitte nutzt die öffentlichen Parkplätze im Bereich des Friedhofes oder der Frankenlandhalle, der Feuerwehrhof ist kein öffentlicher Parkplatz!"

Ebenfalls interessant: Polizeieinsatz vor Grundschule eskaliert: Vater wird nach Elterntaxi-Fahrt gefesselt