Laden...
Coburg
Franken radelt

Dienstreise im Fahrradsattel

1994 wurde das Jubiläum 20 Jahre Partnerschaft zwischen Niort und Coburg auf besondere Weise gefeiert. Elf Tage brauchten die Coburger Gäste für ihre Anreise über 1580 Kilometer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schlösser an der Loire boten bei der Rad-Etappenfahrt im Sommer 1994 eine prachtvolle Kulisse. Foto: Christoph Winter
Die Schlösser an der Loire boten bei der Rad-Etappenfahrt im Sommer 1994 eine prachtvolle Kulisse. Foto: Christoph Winter
+18 Bilder

Es war eine ungewöhnliche Dienstreise, die an einem Freitag im August 1994 auf dem Coburger Marktplatz ihren Anfang nahm: Mit dem damaligen Oberbürgermeister Norbert Kastner an der Spitze starteten 14 Coburger, darunter Unternehmer und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, zu einer Rad-Etappenfahrt nach Westfrankreich. Coburgs Partnerstadt Niort war das Ziel, Anlass war das 20. Jubiläum der Partnerschaft zwischen den beiden Städten.

Nach elf mitunter kräftezehrenden Tagen und 1580 Kilometern traf die Gruppe in Niort ein. Vier Jahre zuvor war Norbert Kastner mit 30 Jahren zum damals jüngsten Oberbürgermeister der Bundesrepublik gewählt worden. Der Radtour nach Niort folgten gleichartige Unternehmungen, dann in die Partnerstädte und -gemeinden in Südtirol (Gais), Oudenaarde (Belgien) und in den USA war Garden City das Ziel einer solchen Radfahrt. Mittlerweile besteht diese Verbindung nicht mehr.

Am 12. August 1994 hatte sich schon um 6.30 Uhr eine größere Menschengruppe auf dem Coburger Marktplatz eingefunden. Um diese frühe Stunde begann die Radelfahrt nach Frankreich. Richard Dlouhy, damals zweiter Bürgermeister der Stadt,verabschiedete seinen Chef und die Mitfahrer. Voraus gegangen waren Tage und Wochen intensiven Trainings, trotzdem war die Größe der Herausforderung den Teilnehmern anzusehen. Ein Stadtbus diente als Begleitfahrzeug. "Coburg - Niort, Amitié pour toujours" (Freundschaft für immer) war in der Anzeige über der Frontscheibe zu lesen. Der Bus hatte jede Menge Zeugs geladen. Mit Campingausrüstung, über einen Motorroller bis hin zur Kühltruhe und jede Menge Ersatzmaterial für die Fahrräder sowie Gepäck war der SÜC-Bus vollgestopft. Um von den Sitzen im hinteren Wagenteil nach vorne zum Fahrer - Stadtratsmitglied und Stadtbusfahrer Peter Kolb aus Lützelbuch - zu gelangen, musste man aussteigen und bei der vorderen Tür wieder einsteigen.

Am 22. August, drei Tage früher als geplant, erreichte die Radlergruppe Niort. Dazwischen lagen erlebnisreiche Tage in eindrucksvollen Landschaften, mit Regen, Sonnenschein, auch mit Stürzen, Blessuren und Wehwechen.

Verwandte Artikel