Diese Zahlen nannte jetzt die Vorsitzende Friederike Werobél bei der Hauptversammlung. Sie dankte zwar auch den vielen Helfern und Spendern, konnte ein paar kritische Anmerkungen aber nicht aussparen.


Kosten sind deutlich gestiegen



Trotz der zahlreichen Märkte, die Lebensmittel spenden, ist es nach Angaben von Friederike Werobél manchmal schwierig, genügend Nahrung für die Bedürftigen zu besorgen. Zudem habe die Coburger Tafel im vergangenen Jahr eine deutliche Änderung in ihrer Kostenstruktur erfahren. Während sich die Einnahmen durch die ansteigende Zahl der Bedürftigen erhöhten, reduzierten sich die Spenden um über 50 Prozent, so die Vorsitzende. Extrem angestiegen seien außerdem die Kosten für die Unterhaltung des Vereinsheimes sowie des Lebensmitteltransporte. "Die Coburger Tafel ist deshalb nicht nur weiterhin auf ehrenamtliche Helfer, sondern auch auf Spenden angewiesen, um die Bedürftigen einmal in der Woche mit Lebensmitteln zu versorgen", betonte Friederike Werobél.


Menschen engagieren sich, damit alle etwas zu essen haben


Hintergrund Seit 2008 gibt es auch in Coburg eine "Tafel". Sie versorgt bedürftige Menschen mit dem, was die Gesellschaft an Überproduktion hervorbringt. Bevor verwertbare Lebensmittel in den Abfall gelangen, leitet sie die Tafel an Bedürftige weiter.
Neuwahlen Friederike Werobél wurde als Vorsitzende ebenso bestätigt wie Edda Kroos als Zweite Vorsitzende. Neuer Kassenwart ist Helmut Rudloff (für Christoph Seyfarth), Protokollantin bleibt Verena Hochherz. Neuer Pressebeauftragter ist Lutz Reg, der die Nachfolge von Irmgard Titz antritt.

Kontakt Coburger Tafel, Neustadter Straße 24, Coburg.
Telefon 09561/9829335, Mail kontakt@coburger-tafel.de.
Internet: www.coburger-tafel.de.