Auf einem Parcours durch Neustadt ging es zu acht Stationen. Dort zeigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor den Augen der kritischen Schiedsrichter ihr Können in der Ersten Hilfe in Theorie und Praxis. Dabei musste bei zwei Verletzen in der Stufe III, bei drei Verletzen mit Erfrierungen oder Verbrennungen sowie bei einem Herzkreislaufstillstand und bei blutenden Wunden, je nach Altersstufe richtig reagiert werden.
Aber auch das Allgemeinwissen und das Wissen um das Rote Kreuz wurden abgefragt. Kreativität bewiesen die jungen Teilnehmer beim Malen eines Tup fenbildes und beim Erarbeiten und Aufführen eines Theaterstücks aus dem Stegreif. Gar nicht so leicht war es, Obst zu ertasten und zu erschmecken, was an einer weiteren Station gefragt war. Auch zum Jahresthema des Jugendrotkreuzes, "Wetter", wurden knifflige Fragen gestellt.