Als "extrem niedliches Plätzchen" hat Kerstin Gier Coburg in einem Gespräch mit dem Tageblatt vor zwei Jahren bei der Frankfurter Buchmesse bezeichnet. Damals wusste die Autorin der sogenannten Edelstein-Trilogie schon, dass die Stadt einer von neun Schauplätzen für den Film "Rubinrot" sein wird. Jetzt ist er fertig, die "Weltpremiere" lief gestern in München und am Samstag, 16. März, steht Coburg im Tourenplan. Um 19.45 Uhr beginnt die Coburg-Premiere im "Utopolis", Kino 2. 19.30 Uhr ist Einlass. Sollte der Andrang riesig werden, dann läuft der Film auch noch in zwei bis drei anderen Sälen, verspricht Michael Böhm, Koordinator für das Stadtmarketing. Er hat zusammen mit "Utopolis"-Chef Oskar Heublein die Premierenveranstaltung vorbereitet.
Denn fast die Hälfte des Streifens wurde in Coburg und Umgebung gedreht. Anfang 2012 kam das Filmteam und suchte zunächst erst einmal Statisten. Rund 300 Komparsen wurden gecastet.
Geschafft haben es Katharina und Julian Fischer sowie Hannes Kornherr. Ob sie im Film zu erkennen sind?

Drehorte in Coburg und Umgebung waren die Schlösser Ketschendorf, Tambach, Ehrenburg, Rosenau und die Veste Coburg. Grund genug für Michael Böhm und Oskar Heublein, die Premiere mit einer besonderen Veranstaltung zu feiern.
Am 16. März sind deshalb Regisseur Felix Fuchssteiner sowie die Hauptdarstellerinnen Maria Ehrich (Gwendolyn Shepherd) und Laura Berlin (Charlotte Montrose) sowie Jannis Niewöhner (Gideon de Villiers) in Coburg dabei. Nach der Vorstellung, um 22 Uhr, werden sie auf die Bühne des Utopolis kommen. Eine Viertelstunde später haben geladene Gäste die Möglichkeit, sie auf Ebene 3 des Utopolis zu treffen. Am Sonntag, 17. März, gibt es um 9.30 Uhr noch eine Matinee mit den Künstlern - für alle, die am Samstag nicht geladen waren.