Coburg — Die drei Absteiger aus der Kreisliga Coburg stehen einen Spieltag vor Rundenschluss fest. Neben dem SV Schottenstein und dem TSV Scherneck erwischte es noch die Coburg Locals. Der Neuling hat nach dem 1:0-Sieg des TSV Gestungshausen beim FC Lichtenfels II keine Chance mehr, zum Viertletzten Gestungshausensuen aufzuschließen. Gestungshausen selbst könnte noch mit dem Fünftletzten Oberlauter gleichziehen, wenn das letzte Spiel gegen Heilgersdorf gewonnen wird und Oberlauter gegen Scherneck verlieren sollte. Dann würde es zunächst ein internes Entscheidungsspiel geben, bevor die Relegation gegen den Viertletzten der Kronacher Kreisliga startet. zi

Gäste mit mehr Elan

FC Lichtenfels II - TSV Gestungshausen 0:1 (0:0): Den Gestungshausenern merkte man vom Anpfiff weg an, dass sie um ihre letzte Chance für den direkten
Klassenerhalt kämpften. Sie bestimmten das Spiel und waren besonders mit Kopfbällen nach Ecken gefährlich. Fast zwangsläufig führte eine derartige Situation auch zum einzigen Treffer der Partie. In der 55. Minute waren die Gäste im Anschluss an einen Eckstoß per Kopf zum 0:1 erfolgreich. Die personell relativ schlecht besetzten Lichtenfelser, bei denen im Lauf der Begegnung auch noch drei Spieler verletzt ausschieden, boten eine ordentliche Leistung. Jedoch war unübersehbar, dass es für sie um nichts mehr ging. ot

Traumtor von Scheler

SV Großgarnstadt - SV Schwabthal 2:2 (2:1): Die Hausherren hatten den besseren Start und so konnte David Schmitt in der 6. Minute eine Flanke von Marco Bornitzky zum 1:0-Führungstreffer einköpfen. In der Folgezeit spielte nur der SVG, scheiterte aber mehrmals am gut reagierenden Gästetorwart. In der 17. Minute setzte Ludwig Scheler zu einem tollen Solo an, umspielte im Strafraum drei Schwabthaler und vollstreckte gekonnt zum 2:0 in den oberen Torwinkel. Als die nicht aufsteckenden Gäste in der 22. Minute am Pfosten scheiterten, kamen sie besser ins Spiel. Einen Abwehrfehler in der Hausherren-Abwehr nutzte Treubel zum Anschlusstreffer. Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Zunächst klärte Christian Carl einen Gästeschuss auf der Linie und im Gegenzug verzog Scheler allein vor dem Gästetor. In der 65. Minute lief ein Gästestürmer allein auf das SVG-Tor scheiterte aber an SVG-Keeper Daniel Carl. Wiederum im Gegenzug entschärfte Gästekeeper Dinkel einen fulminanten Schuss des eingewechselten Andy Asselborn. Als die Hausherren in der 69. Minute einen unglücklichen Rückpass spielten, nutzten die Gäste die Chance zum 2:2-Ausgleich durch Christian Schaller. In der 88. Minute zirkelt Robert Hoppe einen Freistoß an das Gebälk des Gästetores. Andre Carl köpft den Abpraller ein, jedoch entscheiden Linien- und Schiedsrichter überraschend auf abseits. Zu erwähnen wäre noch die Ampelkarte gegen Beitzinger in der 90. Minute. - SR: Matthes (Ziegelerden). mac

Pluspunkte im Abstiegskampf

In der Kreisklasse 1 wurde vor dem letzten Spieltag die Tabelle mit dem letzten Nachholspiel in Großgarnstadt begradigt. Mit dem 3:0-Sieg des SV Großgarnstadt II gegen den TSV Unterlauter holte sich der Gastgeber drei Zähler, die im Abstiegskampf ein Faustpfand sind. Der SVG II hat jetzt gegenüber den direkten Konkurrenten aus Haarbrücken, Cortendorf und dem TSV Gestungshausen II drei Zähler Vorsprung und zumindest ein internes Ausscheidungsspiel sicher. Aus diesem Quartett müssen zwei Teams direkt absteigen, eines spielt Relegation und eines rettet sich direkt.
SV Großgarnstadt II - TSV Unterlauter 3:0 (1:0): Ein offenes Spiel zwischen zwei gleichwertigen Mannschaften sahen die Zuschauer an der Siedlerstraße. Da beide Mannschaften in der Anfangsphase ihre Chancen nicht nutzten, dauerte es bis zur 25. Minute, ehe Asselborn einen Rückpass von Konopka zur umjubelten 1:0-Führung einschoss. In der Folge verhinderten beide Torhüter mit guten Paraden weitere Treffer. In der zweiten Hälfte hatten die Gastgeber die besseren Chancen, nutzten diese jedoch nicht konsequent aus. So dauerte es bis zur 75. Minute, ehe J. Ferber einen schönen Konter über P. Frank zum 2:0 nutzte. In der 77. Minute scheiterte Unterlauter am Pfosten und Johann Ferber setzte nach einem Konter in der 80. Minute den Ball neben das Tor. Den Schlusspunkt in dieser kurzweiligen Begegnung setzte nochmals Ferber in der 85. Minute, als er nach schöner Vorarbeit von Konopka zum 3:0-Endstand einschoss. - SR: Ehrlicher (Oberwohlsbach). mac