Zu einer Erfolgsgeschichte hat sich der Rödentaler Kalender entwickelt. Seit 2004 produzieren Werner Noll und Bernd Schneider jährlich einen Kalender mit historischen Motiven aus Rödental. Kürzlich konnten die beiden Sammler ihr neuestes Werk, das 14. seiner Art, Bürgermeister Marco Steiner (FW) präsentieren.

Unter dem Titel "Alte Ansichten aus Oeslau" lädt der Kalender den Betrachter ein, sich von den Motiven in die Vergangenheit entführen zu lassen. Der Bogen der Darstellungen spannt sich dabei von einer Illustration der Domaine aus dem Jahr 1848 über ein Bildnis der Herrgottsmühle aus dem Jahr 1920 bis hin zum Lindenplatz im Jahr 1980. Auch fand das ehemalige Gebäude der Brauerei Sauerteig, das im Jahr 1998 abgerissen wurde, Einzug in den neuen Kalender.
Bürgermeister Marco Steiner, der von sich selbst sagt, dass er die Kunstwerke seit 2008 kontinuierlich sammelt, lobte beim Durchblättern das große Engagement, mit dem Werner Noll und Bernd Schneider zu Werke gegangen sind.

Der neue Kalender erscheint in einer Auflage von 180 Stück und kann ab sofort im Rathaus, bei der Buchhandlung Stache sowie beim Schreibwarengeschäft Hofmann erworben werden. Weiter werden die Kalender beim Handwerkermarkt angeboten. Im vergangenen Jahr wollte man die Werke auch beim Weihnachtsmarkt präsentieren. Doch daraus wurde nichts. Denn: "Im Oktober waren alle Exemplare weg", berichtete Bernd Schneider. Nach der Erfahrung mit diesem Erlebnis habe man die Auflage leicht erhöht. "Ob am Weihnachtsmarkt noch was da ist, kann ich nicht versprechen", betonte Schneider mit einem Lächeln.


Wo es den Kalender gibt

Die 180 Stück des Kalenders kann man im Rathaus, bei der Buchhandlung Stache sowie beim Schreibwarengeschäft Hofmann erwerben. Und beim Handwerkermarkt sollen sie auch angeboten werden.