Der krönende Abschluss war in der Goebel-Halle (Rödental) nach der Zeugnisvergabe die lange, festliche Ballnacht. "An eurem Abend seid ihr zum offiziellen Abschied herzlich willkommen", begrüßte Konrektor Peter Gebhardt die jungen Leute. "In den vergangenen Jahren wart ihr unser Anliegen. Nun gehört euch die Zukunft, ihr steht vor der nächsten Etappe eures Leben, habt einen begehrten Lebensabschnitt geschafft", gratulierte Schulleiter Ronald Bänisch. Der Einsatz sei Engagement, Begeisterung, begleitet von Kritik, aber auch Unterstützung und Selbsterkenntnis und wachsendes Selbstvertrauen gewesen. "Ihr seid reifer geworden, habt euch zu Persönlichkeiten entwickelt, habt euch durchgekämpft, dazugelernt, durchgehalten. Ihr habt euch eingebracht und die Schule mitgestaltet", dankte Bänisch für alle Leistungsbereitschaft, nicht nur im Rahmen des Unterrichts, sondern auch in verschiedenen Arbeitskreisen. "Ihr habt bewiesen: Man kann sich auf euch verlassen. Die Betriebe und Schulen werden das zu schätzen wissen." Bänischs Dank richtete sich auch an die Eltern, die mit ihrer Unterstützung einen Grundstein für die Zukunft gelegt hätten.

Nicht alles könne gelingen. Doch mögen die bevorstehenden Herausforderungen stark machen. "Ich wünsche euch, dass ihr die Umwege und Seitenwege findet und neue Perspektiven entdeckt." Der Traumjob sei nicht immer zu finden, mögen berufliche Schritte sie zufrieden machen, Wahlmöglichkeiten verschaffen und Wege zeigen, von denen sie nicht einmal wissen werden, dass es sie gebe, sagte er zu den Absolventen. "Ich wünsche euch nicht, das schnelle Geld zu machen, sondern die Erfahrung, dass Arbeit sich lohnt und eure Arbeit euch stolz und zufrieden macht." Bänisch sagte schließlich: "Macht euren Weg und behaltet eure Schule in guter Erinnerung."

Rödentals Bürgermeister Marco Steiner (FW) gratulierte im Namen seiner Amtskollegen von Neustadt, Weidhausen und Sonnefeld. "Es ist eine sehr schöne Partnerschaft, wir profitieren voneinander, arbeiten eng zusammen." Die Neustadter Realschule arbeite neben den Kommunen mit vielen Betrieben und lokalen Netzwerken zusammen. Dies schaffe für Ausbildung und weitere Schullaufbahn eine gute Basis. Eltern und Lehrer hätten diesen Weg mit gemeistert. Mögen sie sich die Kontakte zur Schule oder Mitschülern erhalten, zur Heimat, wenn es in die Ferne gehe. "Meldet euch in den Rathäusern, wenn ihr Hilfestellung braucht, wir wollen euch weiterhin unterstützen", sagte Steiner.

Landrat Michael Busch (SPD) sagte, Wissen sei das wertvollste Kapital für die Zukunft. "Wir dürfen nie aufhören zu lernen, Lernen gibt einen Kick und kann sogar Vergnügen bereiten." Lernen sei eine rentable Angelegenheit, die beste Zinsen bringe. "Dafür handeln auch wir als Landkreis-Träger dieser Schule. Wer lernfähig und leistungsbereit ist, hat die besten Chancen, seinen Weg zu machen, bleibt dran."

Neustadts Zweite Bürgermeisterin Elke Protzmann (CSU) überreichte Glückwünsche im Namen von Oberbürgermeister Frank Rebhan und würdigte mit der Klisch-Stiftung die drei ersten Einser-Absolventen. Große Wertschätzung durften auch jene Absolventen erfahren, die sich außerhalb der Schule mit viel Feingefühl für ihre Mitmenschen engagierten. Der Schulchor sowie Jonathan Franz (Gesang) und Pia Alberth (instrumental) schmückten den Abschied musikalisch. Mit Walzer- und Foxtrott-Schritten (ein Tanzkurs war auch noch in der Schulzeit drin) schwebten zauberhafte Paare in ihrer Ballnacht auf allen Wolken.

Besondere Auszeichnungen erhielten:
Einser-Absolventen
Tanja Skrobisz und Christina Stang (beide 10D): 1,33
Milena Limmer (10C): 1,50
Maria Felicitas Lemser (10E): 1,55
Lea Büttner (10C), Jan Hildebrandt, Lavina Schmied, Luca Thomas Pascal Wiebel (alle 10D): 1,67
Julia Vanessa Engelmann ((10E): 1,73
Nadine Seline Gemeinhardt (10D): 1,83
Jessie Krappmann ((10E), Simon Heiko Bauersachs, Maxi Lea Kaufmann, Lukas Marco Scheler (alle 10A): 1,91
Alexandra Ehrlicher (10B), Alexander Haas (10C): 1,92
Würdigung Klisch-Stiftung
Tanja Skrobisz, Christina Stang, Milena Limmer.