Norbert Tessmer legte am Freitagnachmittag sicherheitshalber Schutzkleidung an. Nein, nicht etwa deshalb, weil das für Repräsentanten der Stadt Coburg dieser Tage erforderlich wäre, wenn sie der Firma Brose einen Besuch abstatten. Der Zweite Bürgermeister wollte schlicht und einfach Eis machen! Obwohl: So schlicht und einfach war das auf den ersten Blick gar nicht. Da zischte und qualmte es ganz gewaltig - doch als sich der weiße Rauch wieder gelegt hatte, wurde der Blick tatsächlich frei auf leckeres Speiseeis. Zur Feier des Tages wurde das selbstverständlich auch sofort aufgegessen.

Bundesweites Netzwerk


Gefeiert wurde, dass der Brose-Kids-Club vom bundesweiten Bildungsnetzwerk "Haus der kleinen Forscher" zertifiziert, sprich anerkannt und aufgenommen worden ist. Die Betreuungseinrichtung der Firma Brose, die als Modellprojekt gilt und dafür auch schon mit so einigen Preisen ausgezeichnet wurde, ist die erste außerschulische Tageseinrichtung für Kinder im Grundschulalter in Coburg, die sich mit diesem Titel schmücken darf.

Lust am Experimentieren


Ein "Haus der kleinen Forscher" war der Brose-Kids-Club allerdings eigentlich schon immer. So wird den Kindern, die den Club in der Hausaufgabenbetreuung besuchen, nach getaner (Schul-) Arbeit auch regelmäßig die Lust am Experimentieren und Forschen vermittelt. Tamino zum Beispiel hat schon jede Menge Sachen rund ums Ei gelernt. Den verblüfften Zuschauern zeigte er etwa, wie sich ein gekochtes (und geschältes!) Ei durch den engen Hals einer Plastikflasche zwängen kann.
"Geht ganz einfach", sagte Tamino stolz und füllt die Flasche mit warmen Wasser.

Mehr dazu lesen Sie am Samstag im Coburger Tageblatt (Printausgabe)