All die Sorgen, die mit der Errichtung einer neuen Großtagespflege verbunden waren, gehören nun der Vergangenheit an. Seit Montag hat sie als Kinderwelt II ihren Betrieb aufgenommen und wurde durch Bürgermeister Bernd Reisenweber und Pfarrerin Kathrin Neeb offiziell eröffnet beziehungsweise unter den Schutz Gottes gestellt. Wenngleich nur ein Blick von außen in die neuen Räume möglich war, um den Corona-Vorschriften Rechnung zu tragen, waren doch einige geladene Gäste gekommen, um bei diesem schönen Ereignis mit dabei zu sein, was den Bürgermeister freute.

"Allen Verantwortlichen war der dringende Bedarf klar", erinnerte Pfarrerin Neeb. Auch wenn der Weg nicht einfach gewesen sei, stehe nun eine moderne Großtagespflege zur Verfügung.

Die evangelische Sankt-Laurentius-Kirchengemeinde ist Träger der Kinderwelt II. Die Pfarrerin zeigte sich sicher, dass die Kinder die nagelneuen Container mit Leben erfüllen und sich prächtig entwickeln könnten. Dafür sorge neben der ansprechenden Ausstattung das versierte Team mit Leiterin Manuele Keßler an der Spitze.

Die Vorbilder

Kathrin Neeb regte an, sich die Kinder in bestimmten Situationen als Vorbilder zu nehmen: "Die machen sich nicht so viele Sorgen wie die Erwachsenen, sondern vertrauen darauf, in einer behüteten Umgebung das zu bekommen, was sie brauchen. Durch Gott haben auch wir Erwachsenen jemanden, der für uns sorgt." Abschließend ermutigte sie alle dazu, auch weiterhin an einer Welt mitzubauen, in der Kinder gut großwerden können.

Bürgermeister Reisenweber erklärte, dass seit über zwei Jahren an einer Lösung für den vorherrschenden Platzbedarf gearbeitet worden sei. Der bisher geplante Neubau habe am Ende nicht realisiert werden können, weil dort ein Aufenthaltsraum für die Eltern und ein Bistro für die Kinder gefehlt habe. "Für einen Neubau in Frohnlach hätten wir den Stadtumbau West mit ins Boot holen müssen", führte das Gemeindeoberhaupt weiter aus, was weitere Zeit in Anspruch genommen hätte.

Die Not erkannt

Deshalb sei er der evangelischen Kirche dankbar, sagte Reisenweber, weil sie die Not erkannt, sich als Träger zur Verfügung gestellt und mit der Leitung der Kinderwelt "Sankt Laurentius" Absprachen getroffen habe. Reisenweber weiter: "So konnte nun die Containerlösung umgesetzt und die Zeit bis zum Bau einer neuen Einrichtung bestens überbrückt werden." Einen ausdrücklichen Dank schickte er auch in den Fachbereich des Landratsamts für die Begleitung und Unterstützung. Froh ist der Bürgermeister, dass die Großtagespflege als Kinderwelt II über ein tolles Team verfügt, das mit hohem Engagement tätig ist, wie es seit Jahrzehnten in der Kinderwelt I praktiziert werde. "Es ist alles da, was die Kinder brauchen", stellte er fest und versicherte, dass auch die wenigen Restarbeiten zügig ausgeführt sowie die Außenspielgeräte montiert würden.

Dass die Großtagespflege in den Containern möglich wurde, ist schließlich auch dem Beschluss des Gemeinderats zu verdanken, der sich für die rund 325 000 Euro teure Maßnahme aussprach, obwohl keinerlei Förderung zu erwarten ist. Was den geplanten Neubau betrifft, so gab Reisenweber bekannt, dass hierzu bereits am Montagnachmittag erste Gespräche liefen.

Abschließend überreichte er zur offiziellen Einweihung einen knuffigen Plüsch-Eber als Talisman. Dass die beiden Kinderwelten künftig bestens miteinander zusammenarbeiten werden, wurde bereits am Einweihungstag deutlich. Leiterin der Kinderwelt I, Bettina Bauer, übergab nämlich an Manuele Keßler eine Box, die mit allerlei Nützlichem fürs Team gefüllt war, um ihnen die Arbeit in der Großtagespflege noch angenehmer zu machen.