Am bundesweiten Aktionstag "Jugend trainiert für Olympia und Paralympics" beteiligte sich auch die Grund- und Mittelschule Ebersdorf. Ziel dieser Veranstaltung ist, die Bedeutung von Bewegung, Sport und Spiel im schulischen Alltag herauszustellen und gleichzeitig zu zeigen, dass dies auch in Zeiten der Corona-Pandemie möglich ist. Unter der Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln war dies kein Problem, so dass der Tag bei den Ebersdorfer Schülern sehr gut ankam.

Nachdem Ebersdorf Partnerschule der Basketballmannschaft Brose Bamberg ist, kam von dort auch Sebastian Böhnlein, der Leiter des Schul- und Breitensports der Brose Bamberg Youngster, um die Schule bei der Durchführung des Programms zu unterstützen. Rektor Max Lachner dankte eingangs dem Sportbeauftragten der Schule Ebersdorf, Alexander Rüth, und dem Sportfachberater des Schulamtsbezirks Coburg, Timo Fuchs, für die hervorragende Organisation. Alle drei sind sich einig, dass gerade während der Corona-Pandemie Bewegung wichtig sei, weshalb die Schule sich an diesem Tag auch an dem Programm beteiligte. Zum Schutz aller hielten die Betreuer nicht nur den geforderten Abstand ein, sondern trugen zusätzlich Mund- und Nasen-Schutz. "Die Corona-Pandemie hatte den Sportbetrieb an Deutschlands Schulen und damit auch den Schulsportwettbewerb seit Mitte März fast vollständig zum Erliegen gebracht", erklärte Timo Fuchs. Er zeigte sich erfreut, dass derzeit zumindest wieder vereinzelt Wettbewerbe veranstaltet werden können.

Mit dem Aktionstag setzte auch die Ebersdorfer Schule ein Zeichen für die Notwendigkeit von Bewegung, Sport und Spiel im schulischen Alltag.

Außerdem wurde versucht, die Schüler für den Basketballsport zu begeistern, was auch gelungen ist. Viele hätten nach den Einheiten noch lange weiter in der Frankenlandhalle mit den Lehrkräften und mit Sebastian Böhnlein trainiert, erzählten die Beteiligten.

Abzeichen und Bälle

Insgesamt nahmen aus der fünften und sechsten Jahrgangsstufe 22 Jungen und 33 Mädchen teil. Damit sendeten auch sie die Botschaft: "Schulsport - aber sicher!" Während des Aktionstags wurden den Schülern an mehreren Stationen Basketball-Techniken wie Dribbling, Passen, Korbleger und das richtige Werfen nähergebracht. Damit wurden auch Koordinationsfähigkeit, Teamkompetenzen und Ballgefühl geschult. "Der Tag war eine gelungene Sache", betonte Schulamtsdirektor Uwe Dörfer. Unterstützt wurde der Aktionstag der Deutschen Schulsportstiftung von den Kultusministerien der Länder sowie den beteiligten Sportverbänden und dem Deutschen Sportlehrerverband. Am Ende erhielten die Mädchen und Jungen das Bronze-Abzeichen im Basketball samt Urkunde. Für die Schule gab es außerdem zehn Bälle.