Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Das Coronavirus ist auch in der Region Coburg weiterhin ein wichtiges Thema. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 10.05.2021, 07.30 Uhr: Auf und Ab der Inzidenzen in Kreis und Stadt

Noch vor wenigen Tagen war Coburg das Corona-Sorgenkind in Franken mit einer Inzidenz im Landkreis ber 300. Nun sinkt die Inzidenz zumindest im Landkreis wieder - in der Stadt zeigt sich ein anderes Bild.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Laut Angaben des RKI liegt die Inzidenz am Montag (10. Mai 2021) in der Stadt Coburg bei 256 und ist somit im Vergleich zum Vortag (236) gestiegen. Im Landkreis ist sie von 293 auf 265 gesunken. 

Update vom 07.05.2021, 15.00 Uhr: OB fordert mehr Impfdosen - Stadt und Landkreis im Vergleich "abgehängt"

Die Inzidenz in der Region Coburg steigt weiter, der Landkreis verzeichnet sogar einen der höchsten Werte in ganz Deutschland. Die bayerische Staatsregierung fordert Stadt und Landkreis dazu auf, die Allgemeinverfügung weiter zu verschärfen - doch ist ein Mangel an Impfstoff für die Infektionslage mitverantwortlich?

Dieser Meinung sind Coburgs Kommunalpolitiker und wenden sich daher in einem gemeinsamen Brief an die Staatsregierung. "Ein Grund für diese Situation ist vermutlich, dass das gemeinsame Impfzentrum von Coburg Stadt und Land deutlich weniger Impfstoff erhalten hat, als andere Impfzentren in Franken und Bayern", so Oberbürgermeister Dominik Sauerteig in einer Mitteilung vom Freitag (07.05.2021). Die Quote der Erstimpfungen in der Region sei im Vergleich zu den umliegenden Landkreisen auch wesentlich niedriger.

Sauerteig, Landrat Sebastian Straubel, Neustadts Oberbürgermeister Frank Rebhan für den Städtetag, Ebersdorfs Bürgermeister Bernd Reisenweber für den Gemeindetag sowie die Landtagsabgeordneten Michael Busch und Martin Mittag fordern Gesundheitsminister Klaus Holetschek zum Handeln auf: Es soll mehr Impfstoff geliefert werden. 

"Der Wettlauf gegen das Virus ist zum Wettrennen der Impfzentren bzw. der Regionen mutiert", heißt es in dem Schreiben. Obwohl in den Coburger Impfzentren noch nie eine Impfdosis mangels Nachfrage verworfen wurde, seien Stadt und Landkreis im Vergleich "abgehängt". Sauerteig betont dabei jedoch, dass es nicht darum gehe, andere Landkreise zu beneiden. "Aber jetzt sind es wieder wir Kommunalpolitiker, die von der Staatsregierung aufgefordert werden, die Regelungen zu verschärfen."

Die Inzidenzwerte in der Region hätten sich lange gut gehalten. Trotz der harten Beschränkungen sind die Infektionszahlen gestiegen - das lasse sich letzlich nur durch eine hohe Impfquote ändern. "Unser Impfzentrum ist gut aufgestellt und könnte jeden einzelnen Tag sehr viel mehr Menschen impfen, als es durch die Impfdosen-Zuteilung möglich ist", so Sauerteig. In Schweinfurt sieht die Situation ähnlich aus: Die Stadt fordert nun ebenfalls mehr Impfstoff-Dosen.

Update vom 07.05.2021, 10.00 Uhr: Corona-Hochburg Landkreis Coburg - Mehr Teststellen stehen nun zur Verfügung

Am Freitag (07. Mai 2021) ist die Inzidenz im Landkreis Coburg erneut leicht gestiegen und befindet sich bei einem Wert von 303. Die Stadt liegt bei einer Inzidenz von 239.

Der Landkreis ist derzeit der einzige in ganz Franken, der eine derart hohe Inzidenz aufweist. Seitens des Landratsamtes heißt es, dass es viele Neuinfektionen im familiären und privaten Bereich, aber auch im beruflichen Umfeld gibt. Auf Nachfrage von inFranken.de heißt es zudem, dass wohl schärfere Maßnahmen ergriffen werden müssen. 

Ein erster Schritt ist nun, dass es mehr Schnelltest-Stellen im Landkreis gibt. Wie das Landratsamt am Freitag (07. Mai 2021) in einer Pressemitteilung berichtet, wächst das Angebot um folgende Stellen weiter: 

  •  bei Aldi, am Frankenring 2 in Ebersdorf
  • und am Wildpark Tambach, Schloßallee 1, Weitramsdorf-Tambach 

Die Teststation in Ebersdorf hat montags bis samstag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet, wobei von 13.00 Uhr bis 13.45 Uhr Pause ist. Die Schnelltest-Station in Tambach hat an Wochenenden, Brücken- und Feieratgen sowie während der Ferien in Bayern von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Auch hier ist von 13.00 Uhr bis 13.45 Uhr Pause. 

Ein Vorab-Anmeldung über novidatest.de wäre wünschenswert, so das Landratsamt, aber nicht zwingend erforderlich. Wichtig ist, dass Sie einen Ausweis mitbringen. Das Testergebnis erhalten Sie nach etwa 20 Minuten. 

Eine Übersicht aller Schnelltestangebote finden Sie stets aktuell auf der Corona-Seite des Landkreises Coburg.

Update vom 06.05.2021, 06.40Uhr: Inzidenz über Nacht sprunghaft gestiegen - Landkreis nun Spitzenreiter in Franken

Seit gut einer Woche ist im Landkreis Coburg zu beobachten, dass die Inzidenz stetig steigt. Am Donnerstag (06. Mai 2021) stieg sie erneut sprunghaft an - und überschreitet die Marke von 300.

Laut Angaben des RKI liegt die Inzidenz bei 302 - am Vortag wies sie noch einen Wert von 267 aus.

Update vom 03.05.2021, 11.00 Uhr: Ansteckungen in Coburg - häufig im privaten, beruflichen oder schulischen Umfeld

Laut Angaben des Robert Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Coburg am Montag (03. Mai 2021) bei 214 und der Landkreis bei 276. Im Landkreis hat es 238 Neuinfektionen gegeben, wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung berichtet.

Hauptsächlich stecken sich die Menschen im Coburger Land weiterhin im privaten Umfeld an, heißt es weiter. Allerdings seien einige Ausbruchsgeschehen auch auf Einrichtungen zurückzuführen. Zuletzt hat es derartige Ausbrücke im Medical Park Bad Rodach und im Klinikum Coburg gegeben. 

Oft erfolgen Ansteckungen auch im beruflichen Umfeld oder der Schule. 

Dabei ist festzustellen, dass die britische Corona-Mutante B.1.1.7 noch immer die vorherrschende Variante ist. "Wir können fast schon davon ausgehen, dass es sich bei einem positiven Testergebnis in der Folge dann auch um die Variante handelt", sagt Dr. Roswitha Gradl, Leiterin des Gesundheitsamtes Coburg. Andere Varianten sind in der Region Coburg aktuell nicht bekannt.

Gegen das Coronavirus geimpft sind in Stadt und Landkreis Coburg insgesamt 43.759 Menschen. 

Update vom 27.04.2021, 11.00 Uhr: Corona-Lage bleibt angespannt

Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Stadt und im Landkreis Coburg steigen weiter an. Laut den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts liegt die Inzindenz im Landkreis nun bei 221,3 (Stand: 03.50 Uhr). Noch am Vortag hatte der Landkreis erst knapp die 200er-Marke überschritten.

Ein möglicher Grund für die starke Zunahme an Infektionen könnte die Verbreitung der britischen Corona-Mutation B.1.1.7 sein. Laut Landratsamt konnte die Mutante bereits bei knapp 80 Prozent der Infizierten nachgewiesen werden.

In der Stadt ist der Anstieg zwar weniger dramatisch, der Wert jedoch weit höher: Die Inzidenz liegt bei 258,1 (Vortag: 243,5). 

Update vom 26.04.2021, 13.00 Uhr: Inzidenz im Landkreis steigt über 200 - Großteil mit Mutation infiziert

In der Region Coburg sind die Corona-Zahlen am Montag (26.04.2021) stark gestiegen. Der Landkreis verzeichnet nun laut Robert-Koch-Institut einen Wert von 201,7, in der Stadt liegt er bei 243,5 (Stand: 0.00 Uhr).

Wie das Landratsam Coburg mitteilte, wurden in der vergangenen Woche 175 Menschen positiv auf Corona getestet. Das Infektionsgeschehen sei nach wie vor "diffus". Die meisten Menschen stecken sich im privaten Umfeld an, nur vereinzelt sind Fälle aus Einrichtungen wie Schulen oder Kindergärten bekannt.

Der Großteil der positiv Getesteten im Landkreis habe sich mit der britischen Corona-Mutante B.1.1.7 angesteckt. Die Mutation konnte bei knapp 80 Prozent der Neuinfektionen nachgewiesen werden. Andere Varianten seien in der Region Coburg derzeit nicht bekannt.

Update vom 25.04.2021, 18.30 Uhr: Sinkende Inzidenzen in Stadt und Landkreis

Aktuell gibt es in Stadt Coburg 320 und im Landkreis Coburg 603 bestätigte Coronavirus-Infektionen. Das geht aus den Angaben auf den Internetseiten der Stadt Coburg und des Landratsamtes hervor. Insgesamt sind damit aktuell 923 Menschen in Stadt und Landkreis infiziert.

Die betroffenen Personen befinden sich in Quarantäne. Ihre Kontaktpersonen werden ermittelt.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt in der Stadt Coburg aktuell bei 214,3 (Vortag: 241,0), die Inzidenz im Landkreis beträgt 174,1 (Vortag: 181,0).

Corona-Regeln in der Stadt Coburg

Die Stadt weist darauf hin, dass derzeit unter anderem folgende Corona-Regeln in Coburg gelten:

  • Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr. Die Wohnung darf in dieser Zeit nur aus einem wichtigen Grund verlassen werden.
  • Treffen eines Hausstandes mit einer weiteren Person (außerhalb der Ausgangssperre).
  • Lebensnotwendiger Einzelhandel hat geöffnet (dies schließt seit 12. April Bau- und Gartenmärkte, Blumenläden, Schuhgeschäfte sowie Buchhandlungen nicht mehr mit ein).
  • Für den übrigen Einzelhandel gilt "Click/Call and Collect". Es dürfen also nur vorbestellte Waren abgeholt und bezahlt werden.
  • Friseure und Fußpflege haben mit Termin geöffnet. Aktuelles, negatives Testergebnis erforderlich.
  • Kontaktfreier Sport ist nur mit max. einer weiteren Person oder mit Personen des eigenen Hausstandes erlaubt.
  • Museen bleiben geschlossen. Bibliotheken und Archive haben geöffnet.

Update vom 23.04.2021, 10.20 Uhr: Coburger Schulen und Kitas bleiben geschlossen

Am Freitagmittag (23. April 2021) haben Stadt und Land Coburg entschieden, wie der Unterricht an Schulen und die Betreuung in Kitas in der kommenden Woche laufen. Auf Grundlage der aktuellen Inzidenzen veröffentlichte das Coburger Landratsamt zudem, wie es mit dem Schulunterricht in der kommenden Woche weitergeht. Da die Situation in Stadt und Land ähnlich ist, gelten im Stadt- und Landkreis die gleichen Regeln:

  • Die Jahrgangsstufe 4 der Grundschulen bzw. der Grundschulstufen der Förderzentren, haben Präsenzunterricht. Alle übrigen Jahrgangsstufen haben Distanzunterricht.
  • An weiterführenden und beruflichen Schulen finden für Abschlussklassen Präsenzunterricht statt. Für alle übrigen Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt.
  • In Gymnasien und Fachoberschulen sind die Jahrgangsstufe 11 sowie Abschlussklassen im Präsenzunterricht. Für alle übrigen Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt.

Update vom 23.04.2021, 08.15 Uhr: Kritische Marke überschritten - Stadt Coburg über 200

Der starke Anstieg der Corona-Infektionszahlen in Coburg setzt sich fort. Die Stadt überschreitet am heutigen Freitag, 23. April 2021 den Schwellenwert 200. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt heute bei 211,8. Am gestrigen Donnerstag lag die Inzidenz noch bei 197,21, davor bei 170,43. Hält der Trend an, drohen Coburg bald verschärfte Corona-Maßnahmen.

Besser sieht es im Coburger Land aus, wo laut RKI der steigende Trend gestoppt wurde: Die Inzidenz ist am heutigen Freitag auf 159,10 gesunken. Am Vortag lag sie bei 192,51 nur knapp unter dem Schwellenwert.

Update vom 19.04.2021, 12.15 Uhr: Inzidenz in Coburg nach einem Tag wieder unter 200

Die Sorge vor weiteren Einschränkungen in der Stadt Coburg war groß. Am gestrigen Sonntag (18. April 2021) meldete das Robert-Koch-Institut für die Stadt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 204,52. Würde der Wert drei Tage über der 200er-Marke bleiben, müssten sich die Bürger auf weitreichende Einschränkungen einstellen.

Heute ist die Marke laut RKI aber wieder unter den Schwellenwert gefallen. Die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen, gerechnet auf 100.000 Einwohner, liegt am Montag bei 182,6. Am Samstag wies das RKI noch einen Wert von 175,3 aus.

Im Coburger Land kratzte die Inzidenz am Sonntag ebenfalls an der 200. Bei 194,82 lag der für Beschränkungen maßgebliche Wert. Heute gibt es zumindest leichte Entwarnung: Die Inzidenz sinkt auf 181,0. Am Samstag lag der Wert mit 175,22 aber noch darunter.

Update vom 12.04.2021, 14.30 Uhr: Verschärfte Corona-Regeln im Kreis Coburg

Nachdem der Inzidenzwert (Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen, gerechnet auf 100.000 Einwohner) des Landkreises Coburg nun bereits seit dem 09.04.2021 und damit mehr als drei Tage am Stück über 100 liegt, treten ab dem 13.04.2021 weitere Beschränkungen in Kraft. 

Im Detail ändert sich folgendes:

  • Kontaktbeschränkungen: Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person. Zulässig ist ferner die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.
  • Spezielle Besuchs- und Schutzregelungen: In vollstationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Alten- und Seniorenheimen gilt: Eine Testung der Beschäftigten dieser Einrichtungen auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche, in denen die Beschäftigten zum Dienst eingeteilt sind, wird angeordnet
  • Sport: Es ist nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der vorstehend genannten Kontaktbeschränkungen (Angehörige des eigenen Hausstands und eine weitere Person) erlaubt; die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt. Der Betrieb und die Nutzung von Sportplätzen, Fitnessstudios, Tanzschulen und anderen Sportstätten ist nur unter freiem Himmel und nur für die vorgenannten Zwecke zulässig.
  • Die Änderungen für Ladenschäfte könnten Sie in diesem Überblicksartikel finden.
  • Außerschulische Bildung, Musikschulen: Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote sind in Präsenzform untersagt.
  • Kulturstätten: Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten sind geschlossen.
  • Nächtliche Ausgangssperre: Außerdem gilt im Kreis Coburg wieder die Ausgangssperre.

Die Inzidenz im Landkreis Coburg beträgt aktuell 138,3 und in der Stadt Coburg 168. 

Update vom 03.04.2021, 9.57 Uhr: Inzidenz in Stadt und Kreis Coburg kritisch - Stand der Impfungen

Der Landkreis Coburg hat am Karsamstag die 100er-Marke (100,3) bei der 7-Tage-Inzidenz wieder überschritten. Passiert das noch zwei weitere Tage in Folge, greift die "Notbremse" wieder und die Corona-Maßnahmen werden abermals verschärft. Auch in der Stadt Coburg wird die Lage wieder angespannter, die Zahl der Neuinfektionen ist steigend, die 7-Tage-Inzidenz lag am Samstag bei 99,8 und damit nur hauchdünn vor der kritischen Marke. Vor zwei Tagen - am 1. April - war sie noch bei 70,6.

Unterdessen informiert das Landratsamt über den Stand der Impfungen. Die Impfungen in der Priorisierungsgruppe 1 seien nun weitestgehend abgeschlossen. Etwa 70 Prozent der über 80-Jährigen in Stadt und Landkreis Coburg haben die Erstimpfung erhalten. Davon wiederum haben 60 Prozent auch die Zweitimpfung bereits bekommen.

Über-80-Jährige, die noch keinen Termin erhalten haben, werden gebeten, sich an die Hotline des Impfzentrums zu wenden: Telefon 09561/7334730. Dort werden die Daten erfasst und es erfolgt nach Möglichkeit eine kurzfristige Terminvergabe.

Personen der Priorisierungsgruppe 2 werden geimpft

Mittlerweile werden bereits diejenigen geimpft, die der Priorisierungsgruppe 2 angehören, konkret also unter anderem 70- bis 80-Jährige. Diese erhalten nicht, wie die Über-80-Jährigen, ein Informationsschreiben, dass sie sich für einen Impftermin registrieren können. Sie können sich über das Registrierungsportal BayIMCO anmelden und erhalten daraufhin, nach Verfügbarkeit der Impfstoffe, zeitnah einen Termin.  Weiter gehören der Priorisierungsgruppe 2 diejenigen an, bei denen im Fall einer Coronavirusinfektion das Risiko auf einen schweren Verlauf besteht:

  • Personen mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung
  • Personen nach Organtransplantation
  • Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung,insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression
  • Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen,
  • Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung
  • Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen
  • Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen
  • Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung
  • Personen mit chronischer Nierenerkrankung
  • Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40),
  • Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht
  • enge Kontaktpersonen von einer nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person oder von einer schwangeren Person (Bestätigung durch die Kontaktperson erforderlich)

Die aufgelisteten Personengruppen müssen als Nachweis ein ärztliches Attest für die jeweils genannte  Erkrankung vorlegen. Wenn die Erkrankung bei der Auswahlmöglichkeit im Registrierungsportal nicht aufgelistet ist und dennoch die ärztliche Meinung besteht, dass ein Risiko für einen schweren Verlauf bei einer Infektion mit dem Coronavirus gegeben ist, dann muss hierfür ein Antrag auf frühzeitige Berücksichtigung in der Impfreihenfolge bei der Bayerischen Impfkommission gestellt werden.

Anmeldung

Wer sich noch nicht über die Bayerische Impfsoftware registriert hat, kann dies nach wie vor online über das Registrierungsportal BayIMCO oder telefonisch über die Hotline des Impfzentrums (09561/7334730) tun. Entsprechend der Priorisierung erfolgt dann die Terminvergabe. Die Online-Anmeldung ist bevorzugt zu nutzen. 

Eine weitere Impfmöglichkeit besteht mittlerweile auch bei den Hausärzten, wenngleich aufgrund der begrenzten Impfmenge für Hausarztpraxen aktuell noch der Großteil der Impfungen im Impfzentrum erfolgt. 

Wer sich registriert hatte und zwischenzeitlich von seinem Hausarzt geimpft wurde, sollte seinen Impfwunsch online bitte stornieren.

Wer bereits registriert ist und eine Einladung mit einem Link erhalten hat, dann aber keinen Termin buchen konnte, sollte diesen Link regelmäßig abrufen und kontrollieren, bis ein konkreter Termin buchbar wird.

Symbolfoto: Ingo Bartussek/Adobe 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.