Eine Vereinsauflösung, so wie sie jüngst in Dörfles-Esbach durchgeführt wurde, sei nicht der sinnvolle Weg, so der Vorsitzende Jürgen Heeb, auch wenn die neue Namensfindung eine schwierige Geburt gewesen sei. Versucht wurde auch die Zusammenarbeit mit anderen gleichartigen Gruppierungen, auch aus dem Landkreis. Dies führte allerdings zu keinem Erfolg, so Heeb, der als Hauptgrund für die Umbenennung angab: "Wir wollen keine Partei sein." Zudem würde an der Spitze der Freien Wähler Bayerns keine Basisarbeit geleistet.

Ein weiterer Grund für die Entscheidung, einen anderen Namen zu führen, ist die Satzung, die besagt, dass Mitglieder keiner politischen Partei angehören dürfen. Da jedoch die Freien Wähler bei der Bundestagswahl antreten, müssen sie sich zu einer Partei wandeln. Somit müsste die Satzung geändert werden. "Das wollen wir nicht", erklärte Heeb, der hinzufügte: "Es hat sich nicht unsere Gemeinschaft und schon gar nicht unsere Zielrichtung geändert, es haben sich die Freien Wähler überregional geändert."

Die beiden Stadträte Peter Kammerscheid und Jürgen Heeb werden im neuen Jahr in dieser neuen Wählergemeinschaft fungieren. Bei den im Jahr 2014 anstehenden Kommunalwahlen werde man unter der neuen Bezeichnung antreten.

Die "Umfirmierung" wurde von der Hauptversammlung am Mittwochabend ohne großen Widerstand genehmigt. dav

Mehr dazu lesen Sie am Freitag im Coburger Tageblatt (Printausgabe)