Fuß in der Tür

Wie stark sich der Coburger Weg auf den Verbleib der Absolventen in der Region auswirkt, ist zahlenmäßig noch nicht erfasst, sagte Projektleiter und Vizepräsident Eckardt Buchholz-Schuster. "Doch gefühlt ist es so, dass die Studierenden einen Fuß in der Tür haben, wenn sie viel mit externen Projektpartnern zusammenarbeiten", meint der Professor. Auch Stefanie Ludwig möchte ihre Erfahrungen nicht missen und freut sich schon auf ihr 5. Praxissemester. "Gegenüber meinen Schulfreundinnen, die woanders studieren, habe ich dadurch auf jeden Fall einen Vorteil", ist sie überzeugt.