EU, wonach sie davon ausgeht, dass eine Förderung des Neubaus mit öffentlichen Mitteln gegen das Wettbewerbsrecht der EU verstoßen würde. Eine Beihilfe sei demnach nur gestattet, wenn alle vorhandenen Flugplätze in einem Radius von 100 Kilometern volle Kostendeckung erzielen. Das sei aber nicht der Fall.
In ihrem Schreiben weist die Initiative darauf hin, dass es in diesem Zusammenhang bereits "schmerzliche Ergebnisse" für andere Plätze gebe. So habe die EU im Fall des Flugplatzes Zweibrücken (nähe Saarbrücken) die über mehrere Jahre geflossenen Beihilfen der öffentlichen Hand für unzulässig erklärt und entschieden, dass 47 Millionen Euro von den Empfängern zurückzufordern sind.
Die Bürgerinitiative schlägt vor, die vom Freistaat Bayern in Aussicht gestellte Förderung für den Verkehrslandeplatz bei Neida lieber in eine sicherheitstechnische Aufrüstung auf der