Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) wird nach Ende der Weihnachtsferien nur in reduzierter Form seinen Betrieb aufnehmen. Das hat Corinna Rösler, die Pressesprecherin am Landratsamt, mitgeteilt.

Hintergrund der Entscheidung sind die neuen Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern. Diese beinhalten unter anderem den Verzicht auf Präsenzunterricht bis mindestens 31.Januar sowie einen Appell an alle Arbeitgeber: Diese sollte verstärkt Home-Office ermöglichen. Weil dadurch mit einer erheblichen Reduzierung der Passagierzahlen zu rechnen ist, verkehrt der ÖPNV des Landkreises bis auf weiteres nach dem Ferienfahrplan. "Die Fahrplanumstellung betrifft alle Linien, die im Landkreis von der OVF oder deren beauftragten Subunternehmer gefahren werden", heißt es in der Mitteilung aus dem Landratsamt weiter.

Auch das AST fährt nicht

Alle Fahrten, die nicht durchgeführt werden, sind auf den Abfahrtstafeln der Haltestellen und auf den Fahrplänen mit einem "S" gekennzeichnet. Alle anderen Fahrten ohne Kennzeichnung oder mit einem "F" werden gefahren. Die Fahrten des Nacht-Anruf-Sammel-Texis (AST) im Landkreis und der nächtlichen Freizeitlinie 8312 (Coburg-Sonneberg) bleiben ebenfalls eingestellt. Das restliche Rufbusangebot ist weiterhin uneingeschränkt nutzbar.

Das Landratsamt weist ausdrücklich darauf hin, dass die Fahrten über die Auskunftssysteme der Bahn und anderer Online-Auskünfte abweichend dargestellt werden können.

Hier finden Sie die aktuell gültigen Fahrpläne