Es ist eine Minute nach 10 Uhr, als Flugleiter Xaver Rupp das Ultraleichtflugzeug über die Landebahn hinaus nach unten stürzen sieht. Vom Tower aus kann er nicht ausmachen, was weiter passiert ist. "Ich habe erst einmal bei der Rettungsleitstelle angerufen und bin dann zu der Absturzstelle hingefahren", erzählt er. Im östlichen Teil des Flugplatzes findet er dann Joachim Lang - unverletzt. "Da habe ich den Rettungsdienst gleich wieder abbestellt. Die Feuerwehr war aber so schnell, die konnte ich nicht mehr erreichen." Auch die Polizei sei wenige Minuten nach 10 Uhr vor Ort gewesen. Als Flugunfallsachbearbeiter der Kriminalpolizei ist Ralf Wietasch vor Ort. Seine erste Einschätzung: "Der Pilot war zu schnell, zu hoch und hat zu spät zur Landung angesetzt."

Das bestätigt Joachim Lang. Der 76-Jährige kommt aus dem sächsischen Chemnitz.