Am frühen Samstagmorgen wollten Polizeibeamte in Coburg ein Auto einer Kontrolle unterziehen. Der Fahrer des Wagens beschleunigte jedoch und raste in Richtung Ketschendorfer Straße davon. Auf Höhe Klinikum war der Mann dann, nachdem er ohne Rücksicht auf Verluste mehrere rote Ampeln überfahren hatte, mit gut 200 km/h unterwegs.  

Die Verfolgung wurde aufgrund der immensen Geschwindigkeit und rücksichtslosen Fahrweise abgebrochen, jedoch folgten die eingesetzten Beamten, den deutlich auf der nassen Fahrbahn sichtbaren Reifenspuren des BMW, bis nach Creidlitz. Hier konnten die eingesetzten Kräfte den Pkw wieder feststellen, worauf dieser erneut über die alte B4 Richtung Untersiemau flüchtete. Auf Höhe Meschenbach gab der Raser, als ihm dann ein weiterer Streifenwagen mit Blaulicht entgegenkam, schließlich auf und ließ sich widerstandlos von den Beamten festnehmen.    

Das Resultat: er hat sich durch dieses Verhalten gleich zwei Anzeigen eingehandelt. Zum Einem erwartet ihn eine nicht unerhebliche Strafe wegen eines verbotenen Autorennens und zum Anderen erwartet ihn noch eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz, da er keinen triftigen Grund nennen konnte, warum er um diese Uhrzeit noch unterwegs war.