"In den Beratungen ist es uns gelungen, einen weiteren Akzent für Oberfrankens Zukunft zu setzen", wird der FDP-Fraktionsvorsitzende und oberfränkische Abgeordnete im Bayerischen Landtag, Thomas Hacker, in einer Pressemitteilung zitiert. Und weiter: "Die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft legt die Grundlage für den zukünftigen Erfolg unserer Heimat."

Ein erster wichtiger Schritt sei mit der Technologie-Allianz-Oberfranken geschaffen worden. Ein weiterer sei nun die institutionalisierte Kooperation zwischen dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg. Die Einrichtung des Fraunhofer-Anwendungszentrums führe zu einer verstärkten Präsenz der Fraunhofer-Gesellschaft in der Region, so Hacker, und fördere nachhaltig die Stärkung der Innovationskraft an der Hochschule Coburg.

Thematischer Schwerpunkt des neuen Frauenhofer-Anwendungszentrums ist der Bereich der drahtlosen Kommunikation sowie Anwendungen aus dem Bereich des "Visual Computing" (auch bekannt als "Bildinformatik"). Das Gebiet der "Bildinformatik" umfasst dabei die Teilgebiete der Bildgewinnung (Bildakquisition), der Bildverarbeitung und die Bildanalyse sowie die Erzeugung und Nutzung von Bildern auf Basis von rechnerinternen Informationen (Bildsynthese).