"Willkommen in Bamberg!" Mit diesen Worten empfängt Wilfried Horn, Flugleiter des dortigen Flugplatzes Breitenau, den Brose-Chefpiloten Christian Vohl. Der hat eben den Firmen-Jet, eine Cessna Citation, gelandet. Die war etwa fünf Minuten vorher von der Brandensteinsebene in Coburg gestartet. Zum letzten Mal - denn wegen der für den Instrumentenflug erforderlichen Umbauten schrumpft die Start- und Landebahn derart, dass sie für solche Flugzeuge zu kurz ist.

"Willkommen in Bamberg": Das ist durchaus mehrdeutig. Denn Brose hat nicht nur das Flugzeug dorthin verlagert, auch ein neues Kompetenzzentrum wird nicht am Stammsitz Coburg errichtet, sondern 50 Kilometer weiter. In Bamberg wurde bereits ein Hangar für den Jet gebaut. Außerdem wird das Parkhaus an der Breitenau weggerissen, der Plärrer und Sportstätten werden umgesiedelt, eine Starkstrom-Freileitung kommt unter die Erde.