Besonders die große Hilfsbereitschaft und die Freundlichkeit der Menschen vor Ort hat die Coburger beeindruckt.

Am Donnerstagmorgen um 3 Uhr ging es im Konvoi mit 30 Fahrzeugen aus ganz Oberfranken und eingeschaltetem Blaulicht von Hirschaid aus los. Danny Roth vom ASB Coburg führte den Konvoi an. Nach kurzer Besprechung ging es über Umwege - viele Straßen waren wegen des Hochwassers gesperrt - nach Deggendorf zur Stadthalle. "Versucht ein bisschen in den Autos zu schlafen", riet Danny Roth seinen Leuten. Schließlich sollten mehrere tausend Menschen evakuiert werden.

Vor Ort brachten Geschäftsleute und Privatpersonen Essen und Getränke - teilweise ganze Paletten Mineralwasser - vorbei und stellten ihre Toiletten zur Verfügung. Ein Bundeswehrsoldat erzählte, dass eine 87-jährige Frau, obwohl sie kaum laufen konnte, extra einen Kuchen für die Mannschaft gebacken habe.

In Osterhofen drohte ein Damm zu brechen, dort sollten rund 15   000 Menschen evakuiert und in Notunterkünften untergebracht werden. Deshalb wurde das gesamte Kontingent nach Osterhofen verlegt. Die rund 70 Helfer aus ganz Oberfranken waren rund um die Uhr einsatzbereit. Da sich die Lage wieder entspannte, blieb es beim Warten und am Samstagmorgen rückten die Einsatzkräfte schließlich ab. Auf dem Heimweg gab es dann allerdings doch noch Arbeit: Die Helfer vom ASB und BRK wurden zu zwei Verkehrsunfällen gerufen.