Der Corona-Frust bei Kerstin und Christof Pilarzyk vom Brauereigasthof Grosch in Rödental ist riesig. Doch die beiden umtriebigen Gastronomen haben sich zuletzt die Zeit unter anderem damit vertrieben, ehrgeizige Pläne voranzutreiben: "Wir wollen eine neue kleine Brauerei bauen", sagte Kerstin Pilarzyk am Dienstag dem Coburger Tageblatt.

Der Standort der neuen kleinen Brauerei wird unweit des Gasthofs in einem derzeit als Lager genutzten Gebäude sein. Was noch gesucht wird, sind Interessierte, die als Teilhaber miteinsteigen.

Auf die Frage, warum sie sich ausgerechnet jetzt an so ein Projekt wagen, muss Kerstin Pilarzyk schmunzeln: "Wir investieren immer dann, wenn die Lage schlecht ist." Der Hotelneubau vom Grosch sei einst mitten in der Finanzkrise gestartet worden.

Der Bau einer neuen Brauerei hat aber auch einen technischen Grund. "Unser Braukessel muss ohnehin erneuert werden", erklärt Kerstin Pilarzyk. Um ihn zu schonen, sei bereits der Braubetrieb gedrosselt worden. Deshalb gibt es die Grosch-Biere aktuell ausschließlich direkt am Brauereigasthof in Rödental und nicht im Getränkehandel.