In Anwesenheit des Hauptgeschäftsführers der IHK zu Coburg, zahlreicher Stadträte und Vertreterinnen des Elternbeirats übergab der Leiter des Amts für Jugend und Familie, Reinhold Ehl, am Freitag die offizielle Betriebserlaubnis für Coburgs ersten bilingualen Kindergarten an die Leiterin des Kindergartens, Sabine Groh, und den Geschäftsführer der Asco-Gruppe, Matthias Schmidt-Curio. Ascolino, Coburgs erster bilingualer Kindergarten, ist damit offiziell eingeweiht worden. Von der ersten Idee für einen zweisprachigen Kindergarten bis zur Eröffnung vergingen laut Pressemitteilung über zehn Jahre. Schon 2008 hatte die Asco damit begonnen, Kleinkinder für das Erlernen einer Fremdsprache zu begeistern. Das damalige Angebot richtete sich an Kindergärten in Stadt und Landkreis und umfasste stundenweise Betreuung der Kinder durch Muttersprachler. Spielerisch und mit viel Spaß sollten die Kinder an die englische Sprache herangeführt werden.

Erste konkrete Schritte wurden 2018 unternommen, um die Idee zu einem bilingualen Kindergarten Wirklichkeit werden zu lassen. Schmidt-Curio dankte dem Architekten Peter Kammerscheid und dem Team der Betreuer und der Leitung des Kindergartens. Sie leisteten echte Pionierarbeit für Coburg. Heute werden täglich 25 Kinder im Ascolino betreut. Zum Anlass hatten die Kinder zwei Lieder, ein deutsches und ein englisches, einstudiert und zur Begrüßung der Gäste zum Besten gegeben. Danach durften sie auf ihren Spielplatz zurückkehren - bevor der "langweilige Teil" losging. Die Erteilung der offiziellen Betriebserlaubnis durch die Stadt Coburg bilde einen wichtigen Meilenstein für das Projekt, so Matthias Schmidt-Curio. Für die Zukunft wünscht er sich eine Entfristung der Betriebserlaubnis und einen Umzug aus dem Provisorium in der Alexandrinenstraße in ein dauerhaftes Domizil.