Über 150 Stunden Tanztraining pro Altersklasse haben die Gardetänzerinnen und ihre Trainerinnen in dieser Session allein für die Disziplin Marschtanz absolviert, um die gesteckten Saisonziele, nämlich die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft und Treppchenplätze bei der süddeutschen Meisterschaft zu erreichen.
Alle Ziele der Junioren- und Königsgarde sind einer Pressemitteilung zufolge vor wenigen Tagen bestens erreicht worden, nachdem die Jugendgarde bereits eine Woche vorher den süddeutschen Meistertitel nach Coburg gebracht hat.

Die Juniorengarde setzte die Choreografie von Dominique Scholz gekonnt um, eine tolle Ausstrahlung und Bühnenpräsenz wurde von der Jury mit dem süddeutschen Vizemeister 2017 belohnt.


Tänzerinnen bewiesen Nervenstärke

Das Verletzungspech hatte bei der Königsgarde wieder einmal wie so oft in diesem Jahr zugeschlagen und man musste auf eine weitere Tänzerin verzichten, was immer mit Umstellungen der Choreografie verbunden ist. Zwar konnte die Königsgarde aus diesem Grund nicht an den sensationellen Auftritt an der fränkischen Meisterschaft anknüpfen. Dennoch bewiesen die Tänzerinnen Nervenstärke und sicherten sich vor circa 2500 Zuschauern Platz drei hinter "Buchnesia" aus Nürnberg und der Victoriagarde der "Holzbiere Knielingen". Das bewährte Mutter-Tochter-Gespann Ramona und Dominique Scholz war hochzufrieden mit den Leistungen beider Mannschaften.

Obwohl alle drei Garden des "Coburger Mohr" sich seit über 20 Jahren in der Disziplin Marschtanz zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft qualifizieren konnten, gerate dies laut Mitteilung keineswegs zur Routine für die Verantwortlichen: Die hohe Leistungsdichte gerade im Süden Deutschlands erfordere eine kontinuierliche Weiterentwicklung und mache es notwendig, immer wieder neue Akzente im Gardetanz zu setzen.