In die Bedarfsmitteilung für das Städtebauförderungsprogramm für das Jahr 2013 wurden unter anderem die Neugestaltung des Wallgrabens, des ehemaligen Gasthaus "Löwen" am Markt, der Ausbau des Steinerer Wegs, und die Restsumme für die Neugestaltung des Marktplatzes aufgenommen, mit einer Summe von rund 5,5 Millionen Euro.
Jugendpflegerin Annika Weber erstattete umfassend Bericht über ihre Arbeit. Im Jugendzentrum wurden zwei neue Räume, ein Fitnessraum und ein Entspannungs-Bereich, eingerichtet. Das Ferienprogramm, der Kinder-Kinotreff und die weiteren Angebote kamen laut Weber gut an.

Zeit war zu knapp

Weber berichtete, dass vor allem junge Jugendliche ins Jugendzentrum kämen. Angebote an den Wochenenden, die ältere Jugendliche ansprechen würden, seien an der begrenzten Arbeitszeit der Jugendpflegerin gescheitert.
Sie ist nur für 30 Stunden während des Erziehungsurlaubs der etatmäßigen Jugendpflegerin tätig. Das Beleuchtungskonzept für die Umgestaltung des Wallgrabens, das vom Stadtrat in einer Begehung vor der Sitzung begutachtet worden war, wurde, wie vom Architekt vorgestellt und erläutert, einstimmig genehmigt. Die Kosten belaufen sich auf 24   000 Euro.
Für die Betriebskinderkrippe "Luise Habermaaß" erkannte der Bad Rodacher Stadtrat weitere 15 Krippenplätze als Bedarf an. Gegen die Um- und Abstufung eines Teilstücks der bisherigen Gemeindeverbindungsstraße im Stadtteil Gauerstadt in Richtung Landesgrenze bei Billmuthausen zur Ortsstraße "Billmuthäuser Straße" gab es keine Einwände.
Die Einziehung des Feld- und Waldweges "Weg an den Straßenäckern" wird in der nächsten Sitzung des Stadtrates behandelt.