32 neue Landwirtschaftsmeisterinnen und -meister aus allen Teilen Oberfrankens und teilweise auch darüber hinaus sind vom Fortbildungszentrum für Landwirtschaft Almesbach in Bayreuth verabschiedet worden. Glückwünsche gingen dabei auch an die sechs Meisterinnen der Hauswirtschaft, die ihren Brief bereits bei anderer Gelegenheit erhalten hatten.

Sämtliche Absolventen stünden nun auf der höchsten Stufe der Fortbildung im praktischen Bereich, sagte der Leiter des Fortbildungszentrums Gerhard Gradl. Ihre Bildung sei damit aber hoffentlich noch nicht zu Ende. Lebenslange Weiterbildung gehöre genauso dazu, wie neue Ziele für Haus und Hof.
Gradl brachte auch die fortschreitende Digitalisierung ins Spiel. Sie sei mittlerweile in der Landwirtschaft voll angekommen. Dabei gelte es, Notwendiges und Nutzbringendes von Überflüssigem und Überteuertem zu unterscheiden. Auch dazu sei eine solide Aus-, Fort- und Weiterbildung notwendig. Die Fortbildung zum Landwirtschaftsmeister bezeichnete Gradl dabei als grundsolide Basis.


Bewährtes und Neues - beides ist wichtig

Es sei von enormer Bedeutung, das Gleichgewicht zwischen der Erfahrung der Älteren und den neuen Ideen der Jüngeren zu finden, sagte Landwirtschaftsdirektor Gradl an die Eltern der frischgebackenen Meister gerichtet. Beide Seiten sollten offen sein für Neues einerseits und für Bewährtes andererseits. So könnten sie gemeinsam die Zukunft ihrer Betriebe aktiv gestalten.

"Meister sind nicht nur Persönlichkeiten, die mit beiden Beinen im Leben stehen, Meister sind auch Eliten", sagte Festredner Josef Kraus, erfahrene Lehrkraft, langjähriger Schulleiter und Präsident des Deutschen Lehrerverbandes. Die Landwirtschaftsmeister stünden dabei fester mit beiden Beinen im Leben als so manche Absolventen mit Bachelor, so Kraus, der die "Überakademisierung" hierzulande bemängelte. Seit 2014 gebe es jedes Jahr mehr Studienanfänger als junge Leute, die eine berufliche Ausbildung beginnen. Das sei eine Gefahr für das gesamte wirtschaftliche Wachstum, weil schon jetzt die Fachkräfte fehlten.


Multifunktionale Aufgaben

Eine Ausbildung in der Landwirtschaft stelle allerhöchste Anforderungen, so die stellvertretende Bayreuther Landrätin Christa Reinert-Heinz. Dieser hohe Anspruch sollte in der Öffentlichkeit noch viel deutlicher herausgestellt werden, denn viele Menschen hätten ein völlig falsches Bild vom Beruf des Landwirts oder auch der Hauswirtschafterin. "Die Anforderungen an die Bauern wachsen ständig, deshalb ist eine gute Ausbildung unerlässlich", so die oberfränkische Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz. Dabei sei eine nachhaltige Landwirtschaft mit multifunktionalen Aufgaben von ganz besonderer Bedeutung. Schließlich hänge jeder siebte Arbeitsplatz in Oberfranken von der Landwirtschaft ab. Sämtliche Absolventen hätten bis jetzt alles richtig gemacht, sagte Michael Karrer vom Bayerischen Landwirtschaftsministerium. Er rief dazu auf, Zeit in Bildung zu investieren und an die Meisterausbildung vielleicht auch noch die zehnmonatige Höhere Landbauschule anzuschließen.

Bester Absolvent des Jahrgangs war Axel Roth aus Coburg mit einem Notendurchschnitt von 1,14. Er bekam aus den Händen des oberfränkischen BBV-Präsidenten Hermann Greif ein Stipendium des Bauernverbandes für einen Kurs zur Persönlichkeitsbildung in Herrsching. Einen Buchpreis erhielten die Zweit- und Drittbesten Sebastian Schultheiß aus Sonnefeld und Thomas Igel aus Heiligenstadt.

Die frischgebackenen Meister sind:
Landkreis Bamberg: Johannes Bittel und Tobias Igel (beide aus Heiligenstadt), Felix Röckelein (Burgebrach) und Christina Schrenker (Königsfeld) sowie die Hauswirtschaftsmeisterinnen Gabriele Haupt und Barbara Nikol.
Stadt und Landkreis Bayreuth: Stefan Dittmer (Weidenberg), Philipp Holl und Daniel Lenz (beide aus Bayreuth), Sebastian Kroder (Creußen) und Christian Schlegel (Gefrees).
Stadt und Landkreis Coburg: Leonhard Lauterbach, Sebastian Schultheiß und Felix Wachsmann (alle drei aus Sonnefeld), Alina Pfeuffer (Großheirath), Marvin Präcklein (Itzgrund) und Axel Roth (Coburg).
Landkreis Erlangen-Höchstadt: Daniel Firnkäs (Höchstadt(Aisch) und Stephan Knorr (Mühlhausen).
Landkreis Forchheim: Johannes Erlwein und Christoph Schmidt (beide aus Kunreuth), Johannes Hack (Weilersbach), Tobias Hänfling (Weißenohe).
Landkreis Hof: Christian Barthold (Schwarzenbach/Saale) und Tobias Kießling (Selbitz) sowie die Hauswirtschaftsmeisterinnen Christiane König und Sabine Schödel.
Landkreis Kronach: Lukas Böhner (Marktrodach), Johannes Nickel (Pressig) und Christian Schleicher (Wilhelmstal).
Landkreis Kulmbach: Andreas Schmidt (Rugendorf) und Martin Wagner (Wonsees) sowie die Hauswirtschaftsmeisterin Carmen Stark.
Landkreis Lichtenfels: Michael Schmitt (Hochstatt).
Landkreis Neustadt an der Saale: Daniel Mültner (Mellrichstadt) und Uwe Seidling (Sulzdorf).
Landkreis Tirschenreuth: Jochen Filberth (Ebnath).