Mariola Kemnitzer legt noch letzte Handgriffe an, bringt alles an Ort und Stelle. Schon heute Nachmittag kommen die ersten Kinder, die den Lesewagen auf dem Gelände des Ahorner Vereins "Schlupfwinkel" genau unter die Lupe nehmen werden.

Von außen sieht das "Schlupfwinkel-Mobil" aus wie ein gewöhnlicher Bauwagen, doch sein Innenleben hat es in sich. In den letzten Wochen wurden vom Hausmeister des Vereins meterhohe Holzregale gebaut, in denen schon jetzt rund 400 Bücher stehen. Die freien Etagen hat Mariola Kemnitzer als Stellfläche für Spielsachen und Dekorationsartikel genutzt, was die Mini-Bibliothek noch einladender wirken lässt. "Wenn alle Reihen besetzt sind, passen hier rund 1200 Bücher rein", erklärt die Sozialpädagogin stolz.


Schon in den letzten Jahren wurde der Bauwagen vom Verein für allerlei Zwecke genutzt, vorrangig als Spiel- und Gruppenraum während der Ferien, wenn sich auf dem Schlupfwinkel-Gelände die meisten Kinder und Jugendlichen tummeln. Er verfügt über Sitzbänke mit reichlich Stauraum, eine Heizung und einen Beamer mit Leinwand. Jetzt ist er auch eine mobile Bibliothek.

Die Kinder- und Jugendbücher, die schon in den Regalen stehen, stammen aus dem Eigenbestand des Jugendhauses oder wurden von den Coburger Büchereien Thalia und Riemann gespendet. Neue, noch völlig unbenutzte Bücher reihen sich an Klassiker wie die Detektivgeschichten von TKKG oder "Fipps, der Affe" von Wilhelm Busch. Alles ist in Themen- und Altersgruppen angeordnet. Neben Lesespaß für kleine und große Leser und einer Extragruppe zum Thema Wissen gibt es auch jeweils ein Regal nur für Jungen und Mädchen.


Heute ist Eröffnung

Der Verein "Schlupfwinkel" arbeitet schon lange eng mit dem "Brose Kids Club" zusammen. Deshalb werden die Kinder die Ersten sein, die die Mini-Bibliothek besichtigen und durchstöbern dürfen. Aber auch alle anderen Kinder und Jugendlichen sind heute zur Eröffnung zwischen 16 Uhr und 17.30 Uhr eingeladen.

Wenn einem Kind ein Buch besonders gut gefällt, darf es seinen Lieblingsschmöker mit nach Hause nehmen und behalten. Im Gegenzug können die Kinder Bücher, die sie schon gelesen haben, in den Lesewagen bringen.
Während der regelmäßigen Öffnungszeiten am Dienstag, Mittwoch und Freitag zwischen 16 Uhr und 17.30 Uhr können sich die kleinen Leseratten auch bei einer heißen Schokolade im gegenüberliegenden Vereinshaus untereinander austauschen. "Wir haben die Öffnungszeiten so gewählt, weil wir nicht in Konkurrenz zu unserer örtlichen Bücherei stehen, sondern mit ihr kooperieren wollen", stellt Mariola Kemnitzer klar. Genau wie die Bücherei soll der Lesewagen eng mit der Ahorner Grundschule zusammenarbeiten und steht deshalb vom 12. bis zum 30. Oktober auf dem Schulgelände. In dieser Zeit wird der umfunktionierte Bauwagen als Unterrichtsraum von den Lehrkräften und ihren Schulklassen genutzt.

Das nächste Projekt mit dem mobilen Lesewagen hat der Verein auch schon geplant. Am schulfreien Buß- und Bettag will Mariola Kemnitzer mit einer Kindergruppe die Bücherei Riemann besichtigen. Auch eine bilinguale Lesestunde mit Frauen aus Wüstenahorn ist geplant. Hierfür sucht der Verein noch Freiwillige, die den Kindern zweisprachig vorlesen möchten. "Lesen ist eine tolle Möglichkeit, Kindern, die noch nicht gut Deutsch verstehen und sprechen, unsere Sprache näherzubringen", weiß Karola Kemnitzer.