Über Nacht wird das Mädchen aus der Nachbarschaft zum Star: Die Seßlacherin Silvia Tauss ist noch immer sehr gerührt. "Ach, unsere Shelly. Das hat sie echt super gemacht!", lobt die Geschäftsführerin des Tourismusvereins Seßlach die 20-Jährige voller Begeisterung.

Zusammen mit Freunden und einem Glas Wein fieberte sie vor dem Fernseher mit, als Shelly Phillips um 20.26 Uhr die Bühne betrat - dann die Ernüchterung: "Shelly stellte sich vor und sagte, dass sie aus Coburg sei. Ich dachte sofort: Neee, das stimmt doch nicht. Sag' doch, dass du eigentlich aus Seßlach bist", erzählt Silvia Tauss und lacht. "Wär' doch ne super Werbung für Seßlach gewesen."

Dennoch: Silvia Tauss und ihre Bekannten sind stolz auf Shelly. "Man merkte ihr an, dass sie nervös war, aber sie blieb trotzdem sie selbst. Typisch Shelly - auch der Spruch mit der Kiwi. So kennen wir sie", sagt Tauss, die Shelly auch selbst schon oft live gehört hat, beispielsweise bei der Museumsnacht.

"Die Leute waren damals begeistert von ihr. Ich hoffe, dass sie auch bei ‘Unser Star für Baku' mal mit der Gitarre auftritt. Das macht sie nämlich richtig super!", sagt Tauss, die die 20-Jährige mit der Soul-Stimme auch fernab der Musik kennt - als Kollegin. "Shelly jobbte als Servicekraft im Restaurant Pörtnerhof und absolvierte im Seßlacher Altenheim ein Praktikum", erzählt Tauss, die während der Sendung sehr nervös war. "Ich habe zig SMS geschrieben und für sie gestimmt."

Haufenweise SMS wurden auch in der Sonderbar, einer Coburger Szenekneipe, verschickt. Hier verfolgten Freunde und Fans den Auftritt der Abiturientin auf einer Leinwand. "Wir waren bestimmt um die 50 Leute", erzählt die Bedienung der Sonderbar, die Shelly auch persönlich gut kennt. Denn: Shelly ist oft mit ihrer Band "Kein Frühstück" in der Kneipe am Unteren Bürglaß.

Die Bedienung kramt ihr Handy hervor. "Ich freue mich so sehr für Shelly", sagt sie, und die Liste mit ihren gesendeten Kurzmitteilungen wird auf dem Display angezeigt. "Massig SMS habe ich geschickt", sagt sie und scrollt... und scrollt. Die Liste will kein Ende nehmen. Sie lächelt. "Aber dass sie auch noch Erste geworden ist - das ist der Wahnsinn."

Das finden auch viele Freunde und Fans auf Shellys Facebook-Seite. Mit Kommentaren wie "Klasse Shelly... richtig geile Leistung", "Saucool dein Auftritt. Gruß aus Seßlach" oder "Du warst einfach Hammer" wird ihr fleißig zum Auftritt gratuliert.

Shellys ehemalige Nachbarin Silvia Tauss glaubt an die Abiturientin und ihr Talent. "Ich bin mir sicher, dass sie noch sehr weit kommen wird. Ich drücke ihr auf jeden Fall ganz fest die Daumen."

Sie liebt die Musik und ist jetzt Thema im ganzen Land

"Ich habe einfach Bock, Musik zu machen. Und andere daran teilhaben zu lassen, was Musik einem geben kann." So äußerte sich Shelly Phillips im vergangenen Oktober, als sie bei "Unser Star für Baku" das erste Casting absolviert hatte. Musik, das war schon immer ihre Leidenschaft. Bereits seit ihrem achten Lebensjahr spielt sie Klavier. Später entdeckte Shelly auch noch ihre Liebe fürs Schlagzeug, und das Gitarrespielen brachte sie sich dann mit 15 einfach noch mal eben selber bei.
Fünf Jahre später weiß nun ganz Deutschland, dass die aus Seßlach stammende und inzwischen in Coburg wohnende Shelly Phillips nicht nur viele Instrumente beherrscht, sondern auch klasse singen kann. Zurzeit besucht Shelly noch die Fachoberschule in Coburg, wird dieses Jahr das Abitur machen und anschließend studieren - "sollte mir nicht die Musik in die Quere kommen". Doch sie sieht das alles ganz entspannt, und geht auch in die nächsten Vorentscheidungen sehr gelassen: Natürlich würde sie gerne für Deutschland in Baku singen - aber wenn es nicht klappt, geht die Welt auch nicht unter.

Ein klares Nein zu DSDS

Eine Teilnahme bei "Deutschland sucht den Superstar" wäre für Shelly übrigens nie in Frage gekommen. Sie erklärt das aber - höflich und zurückhaltend, wie sie nun einmal ist - nicht mit Kritik an der RTL-Castingshow mit Dieter Bohlen, sondern lieber mit einem Lob für die Show von Stefan Raab: "Wenn Stefan Raab etwas mit Musik macht, hat das immer Niveau".
Apropos höflich: Im Gespräch mit dem Tageblatt war es Shelly außerordentlich wichtig, allen ihren Fans in Coburg, Seßlach und drumherum "Danke" zu sagen für die Unterstützung bei der Telefon- und SMS-Abstimmung. Ebenso äußerte sie aber auch eine Bitte: Nachdem sie nunmehr auf einen Schlag in ganz Deutschland bekannt geworden ist, jagten ihr bereits am Freitag sämtliche Medien der Republik hinterher. Ihr privates Handy hat sie deshalb erst einmal ausgestellt. Interviewanfragen werden von einer von der Produktionsfirma beauftragten Agentur koordiniert. Selbstverständlich sind Journalisten aber einfallsreich und versuchen zum Beispiel, über Eltern und Freunde an Shelly heranzukommen. Davon, so Shelly, sollte aber bitte Abstand genommen werden.
Nach den aufregenden Tagen in Köln kann Shelly am Wochenende ohnehin nur ganz kurz durchschnaufen, ehe es dann am Montag zunächst mal wieder ganz normal in der Schule weitergeht. "Danke" sagt Shelly übrigens auch ihrem verständnisvollen Direktor.

Auftritt bei Kneipennacht

Und zum Thema "ganz normal": Ganz unbewusst hat so mancher in den vergangenen Monaten vielleicht schon einmal Shelly live gehört. So spielte sie im September 2011 etwa bei der Coburger Museumsnacht und im November 2011 bei der Coburger Kneipennacht.

Wie geht's jetzt weiter

Mit 15,5 Prozent der Zuschauerstimmen hat Shelly Phillips beim ersten Vorentscheid von "Unser Star für Baku" den ersten Platz belegt. Zusammen mit den Kandidaten auf den Plätzen zwei bis fünf hat sie sich für die nächste Runde am Donnerstag, 26. Januar, qualifiziert. Zusammen mit fünf Teilnehmern, die sich am 19. Januar noch qualifizieren, stehen in dieser nächsten Runde zehn Kandidaten. In fünf Shows wird dieser Kreis kontinuierlich verkleinert, ehe es am Donnerstag, 16. Februar, zum Finale kommt. Dann entscheidet sich, wer Deutschland beim Eurovision Song Contest 2012 vertritt.