Nicht zu übersehen waren die rund 50 Teilnehmer des Neustadter Bürgerbusses in ihren roten Poloshirts mit dem Hinweis "NEC-2017", als Martin Stingl (SPD) sagte: "Wir laden Sie ein, in einen der schönsten Fleckchen Oberfrankens zu kommen und die Genussregion des Coburger Landes kennenzulernen!" Neustadts Dritter Bürgermeister sprach am vergangenen Freitagabend bei der Eröffnung des 38. Neustadt-Treffens in Neustadt an der Weinstraße vom Treffen in Neustadt bei Coburg im Jahr 2017.


28 von 37 Neustadts waren da

Er lud die 840 Vertreter der anwesenden 28 von 37 zur Arbeitsgemeinschaft "Neustadt in Europa" gehörenden Neustadt-Städte zum 39. großen "Neustadt-Fest" in seiner Stadt ein. Dieses wird von der bayerischen Puppenstadt vom 21. bis 23. Juli 2017 in Verbindung mit dem Kinderfestwochenende ausgerichtet.
Nach 1984 und 2006 ist das Treffen dann zum dritten Mal in Neustadt bei Coburg.
Der Oberbürgermeister der Stadt Neustadt an der Weinstraße, Hans Georg Löffler, begrüßte im festlich geschmückten Saalbau die Abordnungen mit rund 840 Teilnehmern. Petra Bieber, die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft "Neustadt in Europa", sagte, dass in den 37 Neustadt-Städten, die auf sieben europäische Staaten verteilt sind, schon längst der europäische Gedanke gepflegt und gelebt werde. "Dies finde ich wirklich ganz toll", sagte sie. Ein herzliches Dankeschön richtete sie an die Stadt Neustadt an der Weinstraße, die die Ausrichtung des Neustadt-Treffens kurzfristig übernommen hatte, nachdem die Stadt Nowe Miasto nad Pilica (Polen) im vergangenen Jahr abgesagt hatte. Ob dann das 40. Treffen, wie eigentlich geplant, im Jahre 2018 in der polnischen Stadt stattfindet, ist noch offen. Nach Angaben von Mitgliedern aus der Bürgermeisterrunde, die am Samstagvormittag tagte, würde die Stadt Neustadt an der Waldnaab gegebenenfalls einspringen und das 2018er Treffen übernehmen.


Neustadt-Fahne überreicht

Im Rahmen des Eröffnungsabends wurde die Fahne der Arbeitsgemeinschaft "Neustadt in Europa" vom Bürgermeister von Neustadt am Rübenberge, Uwe Sternbeck, Ausrichter des Treffens 2015, an Hans Georg Löffler, den Oberbürgermeister von Neustadt an der Weinstraße, übergeben.
Am Samstag war in der Innenstadt "der Bär los". Musikgruppen, Chöre, Tanzgruppen aus unterschiedlichen Neustadt-Städten gestalteten das Programm und begeisterten die Gäste. Die Stadtkapelle Neustadt spielte am Marstall zur Mittagszeit so beschwingt auf, dass manche Zuhörer zu tanzen begannen. Ein weiterer toller Werbeträger für Neustadt bei Coburg war das Schirmtheater "Musenkuss" mit Kristina und Christoph Jakobs, die im Weindorf im Rathausinnenhof mit ihren selbst komponierten Songs die Neustadter Bratwürste und Klöße anpriesen. Ein besonderer Gag waren dabei die selbst angefertigten Bratwurst- und Kloßrasseln.
Einer der Höhepunkte am Samstagnachmittag war der Festumzug zwischen dem Hetzelplatz und dem Marktplatz. Die Spitze bildete die Allstar Big Band aus Neustadt an der Weinstraße mit der Weinkönigin und Oberbürgermeister Hans Georg Löffler. Die Delegation aus Neustadt bei Coburg wurde angeführt von der Stadtkapelle, Bürgermeister Martin Stingl, Stadtrat und Neustadt-Beauftragtem Walter Thamm, den Stadträten Harald Hofmann und Marc Holland sowie der Puppenfee Corinna Röttger. Mit dabei waren die Mitarbeiter des Kulturamtes, die Bürgerbusfahrer mit Dieter Seyfarth, Angehörige der Stadtkapelle sowie Privatpersonen, darunter die ehemalige Stadträtin Renate Gretzbach. Belebt wurde der Festumzug durch zahlreiche historische und Trachtengruppen aus den Neustadt-Städten.
Die Vorstellung der Neustadt-Städte vor großem Publikum erfolgte von der großen Bühne am Marktplatz aus, an der die Abordnungen vorbeimarschierten. Hinter dem Marktplatz präsentierten sich zahlreiche Neustadt-Städte an Werbeständen und verteilten allerhand Köstlichkeiten aus ihrer Region.
Das umfangreiche Rahmenprogramm sah außerdem stündliche Turm-, Kirchen-, Orgel-, Stadtführungen, Ausstellungen und natürlich auch Kellereiführungen an. Besonders sehenswert war jedoch das "alte Neustadt an der Weinstraße" mit seinen schmalen Sträßchen und Gassen, den sanierten Fachwerkhäusern und deren liebevoll mit Blumen und Pflanzen geschmückten Fassaden. Alte und urige Weinlokale und Cafés lockten die Besucher immer wieder mit Pfälzer Wein und allerhand anderen Köstlichkeiten an. Am Sonntag wurde das 38. Neustadt-Treffen mit einem ökumenischen Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Marktplatz beendet. sey