Bei einem Wettbewerb zur Bewegungsmotivation für Kinder und Jugendliche holte sich das Gymnasium Alexandrinum mit einem Sport- und Gesundheitstag der 5. und 6. Jahrgangsstufe den Sieg. Die Jugendpflege Ebersdorf erzielte den zweiten und die Jugendpflege Itzgrund den dritten Platz.

"Gesund leben in der Region Coburg - Jugend bewegt" heißt der Wettbewerb, der bereits zum zweiten Mal in Stadt und Landkreis Coburg durchgeführt wurde. Der Arbeitskreis "Gesundheitsförderung und Prävention" der Gesundheitsregion plus - Coburger Land ist der Initiator dieses Wettbewerbs und rückte erneut Projekte, die Kinder und Jugendliche in Bewegung bringen, in den Fokus.
Bewerben konnten sich Vereine, Schulen, Jugendgruppen und andere Vereinigungen aus Stadt und Landkreis Coburg.

"Es ist beeindruckend, welche vielfältigen und innovativen Bewegungsangebote im Coburger Land existieren", äußert sich Jonas Tilhof, Geschäftsführer der Gesundheitsregion plus, in einer Pressemitteilung des Landratsamtes.

Die Projekte wurden von der altbewährten Jury, bestehend aus Rainer Engelhardt von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels, dem Bad Rodacher Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD), dem Jugendbeauftragten des Landkreises Coburg Kanat Akin, sowie Outdoor-Trainer Siggi Simon, bewertet. Die Jury musste aus einer Vielzahl von Projekten auswählen, und am Ende hatte das Gymnasium Alexandrinum die Nase vorne. Angetreten war das Coburger Gymnasium mit einem ausgeklügelten Sport- und Gesundheitstag für die 5. und 6. Klassen. Dieser wurde vom letzten P-Seminar im Bereich Sport unter Leitung der Sportlehrerin Diana Atzpodien durchgeführt. Die steigende Anzahl an Migranten im Coburger Land nahm die Jugendpflege Ebersdorf zum Anlass, ein spezielles Projekt zu entwickeln, bei dem die Integration als Querschnittsaufgabe verstanden wird. Bei dem Projekt "Wild Tour Itzgrund - Ausgesetzt in der Wildnis" der Jugendpflege Itzgrund waren Kommunikation und Teamwork gefragt.