Von einem besonders dreisten Fall des versuchten Betrugs berichten aktuell einige Firmen im Bezirk der IHK zu Coburg: Absender, die sich "IHK National" und "IHK Europa" nennen, verschicken Schreiben mit Forderungen über mehrere hundert Euro. Erst bei genauerem Hinsehen ist zu erkennen, dass es sich nicht um einen Brief der Industrie- und Handelskammer handelt. "IHK" steht hier für "Internethandel und Kommunikation".


IHK-Logo markenrechtlich geschützt


Logo, Schrift und sonstige Gestaltung ähneln so stark, dass man beim flüchtigen Hinschauen meinen könnte, es handle sich um eine Rechnung der Industrie- und Handelskammer. Dabei sind sowohl das IHK-Logo als auch die Buchstabenfolge IHK markenrechtlich geschützt. "Offensichtlich will man sich das hohe Ansehen der Kammern zunutze machen", vermutet Frank Jakobs, Leiter des Bereichs Recht der IHK zu Coburg.
Er betont, dass keinerlei Verbindung zwischen der Industrie- und Handelskammer zu Coburg und "IHK National" oder "IHK Europa" besteht.


Vorsicht bei Eintrag in Online-Branchenbuch


Grundlage für die Forderung über mehrere hundert Euro ist der (tatsächliche oder vermeintliche) Eintrag des angeschriebenen Unternehmens in ein Online-Branchenbuch. Vor solchen Einträgen hat die IHK zu Coburg schon mehrfach gewarnt.
Im vorliegenden Fall scheint es sich um eines dieser obskuren Online-Verzeichnisse zu handeln: In seinem Schreiben verweist beispielsweise der "IHK-Verlag" - mit Sitz in Spanien - auf eine wenig professionell wirkende Internetseite. ct