Die Werkstatt der Brückners genoss in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hohes internationales ansehen. Die von heroischen Landschaften geprägten Entwürfe für Theaterkulissen zeichneten sich durch eine realistische Naturwiedergabe aus. Das belegen auch die ausgestellten Entwürfe im Puppenmuseum, die zumeist aus den städtischen Sammlungen stammen.


Die realistische Darstellungsweise veranlasste nicht nur Herzog Georg II. von Meiningen dazu, die Brüder Brückner zu engagieren. Auch Richard Wagner wurde auf die Brückners aufmerksam. Er beauftragte sie mit der Ausfertigung von Theaterkulissen für den "Ring des Nibelungen" im Jahr 1876. Auch an der Inszenierung des "Parsifal" 1882 war die Werkstatt Brückner beteiligt.


Die "Parsifal"-Neuinszenierung am Landestheater lieferte den Anlass für diese Sonderausstellung.