Ein Herzstück ist dabei das seit August 2009 bestehende, vom Verein "Horizonte" getragene "Cafe Klatsch". Befürchtungen, dass die zum Jahresende anstehende Abwicklung von "Horizonte" auch das Ende des "Cafe Klatsch" bedeuten könnte, entkräftete Uwe Prokscha, der Geschäftsführer der GEWOG, im Gespräch mit dem Bayreuther Sonntag.

"Wir sind als GEWOG zusammen mit Thomas Wattenbach von Horizonte auf der Suche nach einer Nachfolgelösung für den Weiterbetrieb des Cafes. Wir sind optimistisch, dass sich in Kürze ein neuer Träger finden wird und nach der obligatorischen Winterpause alles so weitergehen kann wie bisher", erklärte Prokscha.

Das Cafe Klatsch ist nicht nur ein beliebter Treffpunkt für das gesamte Stadtviertel mit täglich wechselnden Mittagsgerichten und selbstgebackenem Kuchen, sondern auch ein Projekt zur Wiedereingliederung von Frauen ins Berufsleben. Auf Vermittlung des Jobcenters können im Cafe bis zu fünf Frauen Erfahrungen im gastronomischen Bereich sammeln. "Zehn Frauen haben bislang nach ihrer Mitarbeit im Cafe Klatsch eine neue Beschäftigung in der Gastronomie gefunden", resümiert Prokscha.

Die GEWOG vermietet im Stadtteil Altstadt insgesamt 1.550 Wohnungen. Am Menzelplatz, der laut Prokscha als zentraler Treffpunkt mit einem Einzugsbereich von bis zu 800 Metern unter dem Slogan "Lebendige Wohnquartiere für Jung und Alt" mit Verbesserungen in den Wohnungen und im Wohnumfeld konzipiert ist, hat sich im Laufe der Zeit das erwünschte "Wir-Gefühl" unter den Anwohnern eingestellt.

Ganz wichtig für diese Entwicklung ist das "Rote Haus" am Menzelplatz 8. Die früheren Geschäftsräume werden jetzt für soziale Einrichtungen genutzt. Neben dem Cafe Klatsch befinden sich dort der "Treff e.V." mit seinem Zentrum für Kinder und Jugendliche und Betreuung durch eine Streetworkerin, die Caritas mit ihrem PC-Raum, in dem PC- und Sprachkurse unter anderem für Menschen mit Migrationshintergrund angeboten werden, sowie die Familienbildungsstätte mit der Schatzkiste und dem Familientreff.

Fast jeden Tag gibt es zudem im Beratungs- und Servicepunkt im "Roten Haus" Beratungsangebote: Von der GEWOG, von der Caritas, der Stadtverwaltung, vom Kinderschutzbund und von "Pflege zu Hause". Auch eine Außenstelle der Volkshochschule ist im "Roten Haus" aktiv und bietet PC- und Sprachkurse an.
Wichtig ist auch das "Altstadtteam", ein Zusammenschluss von Vereinen der Altstadt, der sehr zur Belebung des Viertels beiträgt.

So gibt es am Menzelplatz alljährlich einen Altstädter Vereinstag, das Kinderfest des Kinderschutzbundes, einen Open-Air-Preisschafkopf, einen Tag der offenen Tür, eine Nikolausfeier mit Adventssingen sowie je einen Flohmarkt im Frühjahr und Herbst. Großen Anklang findet auch das Ferienprogramm.
"Hier ist ein eigenes, kleines Sozial zentrum entstanden, das in oft mühsamer Basisarbeit immer wieder weiterentwickelt werden muss", resümierte Prokscha.