Er betonte aber auch: "Bis die Entscheidung fällt, ist alles offen." Jedoch seien die Signale, die von der zuständigen Projektgruppe ausgehen, Grund für Zuversicht.

Es werde für deutsche Städte immer schwieriger, den begehrten Welterbe-Status zu bekommen, gab Hohl zu bedenken. Nicht wenige Unesco-Vertreter seien der Meinung, dass es in Deutschland bereits sehr viele Welterbe-Stätten gebe.

Das Markgräfliche Opernhaus gilt als das bedeutendste und besterhaltene Beispiel höfischer Opernhausarchitektur und Opernkultur des Barock. Der Prachtbau wurde zwischen 1744 und 1748 von der kunstsinnigen Bayreuther Markgräfin Wilhelmine (1709-1758) errichtet. Sie war die Lieblingsschwester Friedrich des Großen. Im Gegensatz zu den meisten anderen barocken Spielstätten blieb das Bayreuther Opernhaus von Bränden verschont und ermöglicht so noch heute einen wichtigen Einblick in das höfische und künstlerische Leben im Barock. dpa