Auf die Frage nach der Krümmung der Banane gibt es allerlei lustige Antworten. Eine der häufigsten ist diese: "Weil niemand durch den Urwald zog und die Banane gerade bog." Natürlich sind sie nicht ganz ernst gemeint. Denn die Antwort ist ganz einfach: Das Sonnenlicht ist schuld.

Bananenpflanzen haben viele gelbliche Blüten, die in großen Büscheln angeordnet sind. Bis zu 20 Blüten hängen dabei zusammen. Wenn sie verblühen, bilden sich aus ihnen die Bananen. Am Anfang sind die kleinen Früchte noch von einem großen violetten Blatt, dem sogenannten Hochblatt, bedeckt. Es wächst oberhalb der Blütenstände aus der Bananenpflanze und wirkt wie ein Sonnenschirm. Dadurch bekommen die kleinen Bananen am Anfang kein Licht und wachsen gerade nach unten.

Mit der Zeit vertrocknet auch das Hochblatt. Dann fällt es ab und die Sonne scheint endlich direkt auf die kleinen noch grünen Bananen.
Ab diesem Moment wachsen sie, wie alle Pflanzen, zur Sonne hin - also nach oben. Durch diesen Richtungswechsel bekommen die Bananen ihre krumme Form.

Die Banane ist in Gefahr

Bananen sind übrigens nicht nur krumm, lecker und gesund. Sie sind auch gefährdet. Viele Bananenpflanzen haben die sogenannte Panama-Krankheit. Sie wird durch einen giftigen Schimmelpilz verursacht, der die Blätter der Pflanzen vertrocknen lässt. Auch die Früchte schmecken dann nicht mehr.

Die "Cavendish"-Banane, das ist die Sorte, die wir hauptsächlich in unseren Supermärkten finden, kann diesen Pilz auch bekommen. Bisher gibt es noch kein Mittel gegen die Krankheit. Wenn sich das nicht ändert, kann man vielleicht schon in 20 Jahren keine "Cavendish"-Bananen mehr kaufen.

Für viele Menschen in den ärmsten Ländern der Welt ist die Banane ein Grundnahrungsmittel. Sie ernähren sich zu einem Großteil von sogenannten Kochbananen. Die schmecken roh ziemlich mehlig und müssen deshalb erst gekocht oder gebraten werden. Wie die meisten Bananensorten ist auch die Kochbanane von der Panama-Krankheit bedroht.

Wenn kein Gegenmittel gefunden wird, ist das für unseren Obstsalat und unser Pausenpaket nur ein kleiner Verlust. Aber den Menschen in vielen armen Ländern fehlt dann eine wichtige Nahrungsquelle.


Habt ihr auch eine Frage?

Schickt eine E-Mail mit Eurer Frage, Eurem Wohnort und Eurem Alter an kinder@infranken.de. Wenn Ihr ein Bild von Euch habt, könnt Ihr es gleich mitschicken. Dazu noch Eure Telefonnummer, damit wir Euch erreichen können - und dann findet Ihr die Antwort bald darauf hier!