Am Montagvormittag wurde der Feuerwehr starke Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus in der Oswald-Merz-Straße in Bayreuth mitgeteilt. Der Löschtrupp rückte daraufhin an und fand in einer Wohnung im dritten Stock nur noch glimmendes Wohnungsinventar vor. Das Haus, insbesondere die Wohnung direkt darüber, war stark verqualmt. Die Feuerwehr musste mit Atemschutzgeräten zur Brandbekämpfung vorrücken.

Als vorläufige Brandursache wurden die Reste von Teelichtern und Kerzen auf einem Tisch einer Wohnung im dritten Stock vorgefunden. Der 42-jährige Wohnungsinhaber hatte wohl vergessen, die Kerzen zu löschen, als er seine Wohnung am Morgen verließ. Er kam noch während der Löscharbeiten zurück. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Durch den starken Qualm erlitt eine 29-jährige Mitbewohnerin eine leichte Rauchvergiftung. Sie wurde vor Ort ärztlich behandelt. Zu weiteren Personenschäden kam es nicht. Im Haus war zum Zeitpunkt des Vorfalls nur die leicht verletzte Mitbewohnerin mit ihren beiden kleinen Kindern. Die Kinder wurde nicht verletzt. Der Sachschaden in der Wohnung des fahrlässigen Verursachers liegt bei rund 5000 Euro. pol