Der Mann aus dem Landkreis Pfaffenhofen war zusammen mit zwei Freunden unterwegs und erklomm die Route "Abseits" im Schwierigkeitsgrad 5. An der Umlenkung am Routenende stürzte der Kletterer aus noch völlig ungeklärter Ursache aus 15 Metern ungebremst zu Boden und schlug mit dem Kopf auf. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu, Notarztteam und Bergwacht konnten ihm nicht mehr helfen. Die beiden Kletterfreunde erlitten einen Schock und wurden nach ärztlicher Versorgung sofort professionell von einem Kriseninterventionsteam der Bergwacht betreut.

An der Unfallstelle waren die Bergwachtbereitschaften Pottenstein und Fürth im Einsatz, der Sachbearbeiter für Berg- und Kletterunfälle des Polizeipräsidiums Oberfranken übernahm die Ermittlungen zur Unfallursache vor Ort.

Der Verunglückte trug leider keinen Helm. Deshalb appellieren Bergwacht und Polizei nochmals dringend an alle Sportkletterer, immer einen Schutzhelm zu tragen. pol