Durch den Aufstieg des TSV 1860 München in die dritte Liga kann die SpVgg Bayreuth am Montag (18.30 Uhr) im Hans-Walter-Wild-Stadion im Relegationsrückspiel gegen den TSV Aubstadt den Klassenerhalt sicherstellen.


Relegation zur Regionalliga

SpVgg Bayreuth - TSV Aubstadt

Ein Sieg, ein 0:0 oder 1:1 würde dafür sorgen, dass eine unbefriedigend verlaufene Saison noch ein versöhnliches Ende für die SpVgg nimmt. Die Ausgangsposition nach dem 2:2 im Hinspiel stimmt SpVgg-Trainer Josef Albersinger zuversichtlich. "Ein 2:1 oder 3:1 wäre eine super Ausgangsposition gewesen, so ist es eine gute", sagt der 52-Jährige. "Was mir im Hinspiel besonders gefallen hat, war, dass sich die Mannschaft auch während des Spiels gesteigert hat. In der zweiten Halbzeit haben wir auch technisch gut gespielt. Wir haben das Spiel gedreht, leider haben wir es dann aber verpasst, das dritte Tor nachzulegen."

Im Rückspiel will Albersinger nicht taktieren, sondern auf Sieg spielen: "Wir müssen in den Verteidigungssituationen konsequenter agieren und uns gegenseitig absichern. In der Offensive hat Aubstadt Qualität, da müssen wir aufpassen. Vorne müssen wir die eine oder andere Situation auch unter Gegnerdruck zielstrebig zu Ende spielen."

Doch Vorsicht ist geboten: 13 ihrer 17 Auswärtsauftritte gewannen die Aubstädter in dieser Saison - darunter 3:0-Siege in Forchheim, bei der SpVgg Bayern Hof und auch beim heimstarken Meister SV Viktoria Aschaffenburg. Der TSV ist die stärkste Auswärtsmannschaft der Bayernliga Nord.

Verzichten müssen die Bayreuther weiterhin auf Johannes Golla (Bänderverletzung) und Darius Held, der im Abschlusstraining vor dem Hinspiel eine leichte Gehirnerschütterung erlitten hat. Zudem droht Patrick Hobsch, der sich in Aubstadt am schon lädierten Knöchel erneut verletzt hat, auszufallen. Gut möglich, dass deshalb Tobias Ulbricht in der Startelf steht.

Albersinger ist trotz der Ausfälle zuversichtlich und appelliert an die Fans: "Ich hoffe, dass uns die Zuschauer dabei unterstützen, eine über 90 Minuten konzentrierte und konsequente Leistung abzurufen, das gibt uns Rückenwind. Die Mannschaft und ich gehen jedenfalls mit viel Selbstbewusstsein an die Sache heran."