Gegen den VfB Eichstätt hat die SpVgg Bayreuth den dritten Regionalliga-Sieg in in Serie eingefahren. Alexander Nollenberger und Christopher Kracun drehten den frühen Rückstand durch zwei Tore binnen drei Minuten.

Regionalliga Bayern

SpVgg Bayreuth - VfB Eichstätt 2:1 (0:1)

Wie schon im Ligapokal vor fünf Wochen, als Tobias Weber bereits in der neunten Minute nach einem Platzverweis vom Feld musste, starteten die Altstädter denkbar schlecht in die Partie gegen Eichstätt. Dieses Mal war es die achte Minute, und statt einer Roten Karte gab es ein Gegentor: Florian Lamprecht zog aus 20 Metern ab und wuchtete den Ball nach seinem Sololauf direkt in den Winkel.

Den Gästen spielte die frühe Führung in die Karten, das Team von Trainer Markus Mattes konnte sich aufs Kontern verlegen und mit dem schnellen Umschaltspiel sorgte der Tabellensechste noch ein ums andere Mal für Gefahr. Doch nach einer Stunde kassierte Federl seine zweite gelbe Karte und das Spiel begann zu kippen. Schon zwei Minuten später kam die Altstadt zum Ausgleich. Nachdem Nollenberger aus kurzer Distanz mit einem Kopfball gescheitert war, gelangte der Ball über Umwege wieder zu ihm - und mit einem Flachschuss ins lange Eck sorgte er für Jubel.

Der Ausgleichstreffer beflügelte die Bayreuther, die drei Minuten später die nächste aussichtsreiche Standardsituation zugesprochen bekamen. Diesmal zog Christopher Kracun den Ball direkt aufs Tor, und zwar ins Torwarteck. Das Spiel war endgültig gekippt, Ziereis verpasste wenige Momente später die Entscheidung allein vor Torwart Junghan. Doch die Gäste kamen noch einmal. Und wie: In der 89. Minute rettete Sebastian Kolbe gegen Julian Kügel und in der Nachspielzeit verfehlte Ardit Topalaj aus bester Position das Tor um Haaresbreite.

Nichtsdestotrotz war der Altstädter Sieg verdient, weil sich die Mannschaft von Timo Rost in der zweiten Hälfte deutlich steigern konnte und über 90 Minuten gesehen auch ein deutliches Chancenplus verzeichnen konnte. Da die Konkurrenz aus Nürnberg und Aschaffenburg ihre Partien ebenfalls gewinnen konnten, bleiben die Altstädter nun auf dem dritten Rang.

"Es war der erwartet schwere Gegner. Wenn du gegen diese Mannschaft in Rückstand gerätst, wird es doppelt schwer. Dann läufst du an und weißt, dass sie eine brutale Kontermannschaft sind. Da musst du den Mix finden aus Ballbesitz und Konterabsicherung finden", wurde Bayreuths Trainer Timo Rost nach der Partie auf der vereinseigenen Homepage zitiert. Was die SpVgg nach dem Seitenwechsel zeigte, war schon eher nach dem Geschmack des Trainers: "Die zweite Hälfte zeigt, dass wir von der Bank super nachlegen können. Ich muss meiner Mannschaft heute ein großes Kompliment machen, dass wir das Spiel noch umgebogen haben."

"2:2 wäre schade gewesen"

Dass Bayreuth gewann, ging laut Rost in Ordnung: "Wir haben es am Ende verdient über die Zeit gebracht, deswegen bin ich sehr froh. Ein 2:2 wäre echt schade gewesen." Angesichts der guten Eichstätter Chance in der Schlussphase erkannte Rost eine Entwicklung: "Vor einem Jahr hätten wir dieses Spiel noch Unentschieden gespielt oder vielleicht tatsächlich verloren. Da ist eine Entwicklung zu sehen und das ist super."red