Der 87:82 (47:51)-Sieg war gleichzeitig der erste Triumph in der Löwenstadt seit der Erstliga-Rückkehr der Bayreuther vor drei Jahren. Bei den Gastgebern überragte Isaiah Swann mit 26 Punkten, gefolgt von James Florence (16) und Kyle Visser (14). Auf Bayreuther Seite kam die gesamte Starting Five auf zweistellige Werte: Kyle Weems, der das Spiel komplett auf dem Parkett stand, erzielte 23 Punkte, Ronnie Burrell 19, Brian Qvale 16, D.J. Seeley 14, und Kevin Hamilton brachte es auf zwölf Zähler.

2600 Zuschauer wollten die Partie in Braunschweig live verfolgen, darunter rund 40 Bayreuther Fans. Sie sahen einen guten Start der Hausherren, die den Vorsprung über 12:4 auf 21:14 ausbauten. Doch die Bayreuther kamen bis zum Ende des erten Viertels auf 24:20 heran.

Im zweiten Abschnitt drehte Kyle Weems mit acht Punkten binnen 67 Sekunden den Spieß herum - 24:28. Phillipp Heyden erhöhte per Drei gar auf 24:31. Die Phantoms gaben jedoch nicht nach und übernahmen die erneute Führung - 31:29 (14.)

Das Momentum war wieder bei den Niedersachsen, die einen 10:0-Lauf aufs Parkett legten und nach weiteren Punkten von Isaiah Swann in der 16. Minute mit 39:31 vorne lagen.

Ganz wichtig war der folgende Bayreuther Korb, ein Dreier von Kevin Hamilton. Diesem folgten Zähler von D.J. Seeley, der das 39:36 (17.) erzielte. In der vorletzten Minute verkürzte Brian Qvale den Rückstand gar auf einen Punkt, was Isaiah Swann mit einem weiteren Dreier beantwortete. Sekunden vor der Pause sorgte dann Immanuel McElroy für den 51:47-Pausenvorsprung der Phantoms.

Während medi in den ersten zweieinhalb Minuten der zweiten Halbzeit ohne Zählbares blieb, waren es auf der Gegenseite Aaron Doorenekamp und Isaiah Swann, die sechs Punkte markierten und beim 57:47 die erste zweistellige Führung des Abends sicherstellten. Die Mannschaft von Michael Koch antwortete allerdings passend: D.J. Seeley und Ronnie Burrell sorgten für sieben Punkte in Serie, ein Burrell-Dreier bedeutete in der 25. Minute das 57:54 - Auszeit Braunschweig.

Die Führung der New Yorker Phantoms hatte auch in den nächsten Minuten Bestand, ehe in der 28. Minute Kyle Weems mit einem Doppelschlag zum 62:61-Anschluss für Bayreuth traf. Nachdem eine Minute später D.J. Seeley für die erneute Bayreuther Führung sorgte, hieß es nach fünf Punkten von James Florence kurz vor der Viertelpause wieder 67:63 für die Gastgeber. Mit einem Dreier brachte Kevin Hamilton die Oberfranken dann Sekunden vor dem Ende wieder bis auf einen Zähler heran.

Aufbauspieler Kyle Weems eröffnete den Schlussabschnitt so wie er den dritten beendete - mit einem Dreier. Und diese Führung sollten die Mannen von Michael Koch nicht mehr aus der Hand geben. Kyle Weems und Brian Qvale schaubten den Vorsprung in der 34. Minute auf 69:75, nach einem Dreier von D.J. Seeley hieß es Mitte des Viertels sogar 71:78. In den nächsten Minuten hielt vor allem James Florence die Braunschweiger im Spiel. Er erzielte die nächsten sieben Punkte seiner Mannschaft und mit einem Dreier das 78:82 (39.).

Die Entscheidung zu Gunsten der Gäste fiel dann 48 Sekunden vor dem Ende, als Kyle Weems aus der Drehung zum 78:85 einnetzte. Kurz darauf durften die mitgereisten Fans ihre Mannschaft zum dritten Mal in Serie nach einem Auswärtsspiel feiern. Durch die Niederlagen von Tübingen und Vechta beträgt der Vorsprung auf den 17. Platz fünf Spieltage vor dem Saisonende nun schon sechs Punkte, dazu kommt noch der gewonnene direkte Vergleich gegen die Tigers aus Tübingen.

Am kommenden Sonntag, 13. April, geht es im dritten Auswärtsspiel in Serie zum aktuellen Tabellen-Elften nach Frankfurt. Das Hinspiel gewannen die Bayreuther mit 74:67.

Trainerstimmen

Michael Koch (Bayreuth): "Ich muss meiner Mannschaft einen Glückwunsch aussprechen. Wir haben in der zweiten Halbzeit eine sehr gute Leistung gezeigt und uns gesteigert. Seitdem ich in Bayreuth bin, stehen wir unter hohem Druck. Aber wir haben diesen mittlerweile angenommen und fünf der letzten sechs Spiele gewonnen. Wir spielen jetzt stabil und lassen uns auch bei Rückständen nicht unter Druck setzen. Heute sind wir auch nicht nervös geworden, sondern unserem Plan treu geblieben. Wir wollten den Ball zu den großen Spielern bringen und über unsere Verteidigung agieren. Zumindest defensiv ist uns in das in der ersten Halbzeit nicht gelungen. Aber in der zweiten Halbzeit war die Verteidigung der Knackpunkt. Da war sie besser und stabiler und wir haben Braunschweig nur noch 31 Punkte gegeben. Deshalb denke ich auch, dass wir am Ende verdient gewonnen haben. Der Sieg heute war für uns wichtig in Richtung Klassenerhalt.
Raoul Korner (New Yorker Phantoms Braunschweig): "Wir haben heute zwei verschiedene Gesichter gezeigt. Wir spielen drei Viertel so, wie wir uns das vornehmen, um dann im letzten Viertel plötzlich komplett unsere Identität zu verlieren. Wir kreieren dann plötzlich Dinge, die wir gar nicht kreieren wollen und verlieren mehr und mehr unsere Stabilität als Team. Zudem hat Bayreuth wichtige Offensiv-Rebounds gesammelt und hatte Spieler, deren individuelle Klasse entscheidend war."


Phantoms Braunschweig - Bayreuth 82:87 (24:20; 27:27; 16:19; 15:21)

Phantoms Braunschweig:
Swann 26 (3 Assists), Florence 16, Visser 14 (6 Rebounds), Doornekamp 12 (6 Rebounds), McElroy 11 (6 Rebounds, 3 Assists), Nana 3, Zazai 0, Pluskota 0, Kulawick 0. Dreier: Swann 4, Doornekamp 2, Florence 2.
Bayreuth: Weems 23 (9 Rebounds), Burrell 19, Qvale 16, Seeley 14, Hamilton 12 (7 Assists), Heyden 3, Wyrick 0, Zeis 0, Schmitz 0. Dreier: Hamilton 3, Burrell 1, Seeley 1, Weems 1.
Wurfquote Feld gesamt: Braunschweig 47% (28/60), Bayreuth 55% (35/64)
Dreierquote: Braunschweig 33% (8/24), Bayreuth 35% (6/17)
Freiwurfquote: Braunschweig 82% (18/22), Bayreuth 61% (11/18)
Rebounds (defensiv/offensiv): Braunschweig 31 (20/11), Bayreuth 36 (23/13)
Turnover/Assists/Steals/Blocks: Braunschweig 10/8/5/5, Bayreuth 11/12/4/3
Fouls: Braunschweig 20, Bayreuth 20