Laden...
Bayreuth
Fußball

Kracun und Piller bleiben bei der SpVgg Bayreuth

Schlag auf Schlag geht es beim Regionalligisten SpVgg Bayreuth, der die nächsten Vertragsverlängerungen vermeldet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bleibt in Bayreuth: Christopher Kracun. Auch Alexander Piller hat seinen Vertrag bei der Altstadt verlängert. Archiv/Peter Mularczyk
Bleibt in Bayreuth: Christopher Kracun. Auch Alexander Piller hat seinen Vertrag bei der Altstadt verlängert. Archiv/Peter Mularczyk

Die "Altstadt" hat zwei weitere Stammspieler über das Saisonende hinaus gebunden. Christopher Kracun und Alexander Piller haben ihre Verträge verlängert, teilt der Verein in einer Pressemitteilung mit. Beide waren im Winter 2019 aus Schweinfurt nach Bayreuth gewechselt und waren schnell wichtige Stützen der Mannschaft. Kracun stand 28 Mal in der Liga auf dem Platz (4 Tore), Piller 33 Mal (5 Tore).

Mit Philip Messingschlager, der ebenfalls 2019 aus Schweinfurt kam und kürzlich verlängerte, würden die drei eine verschworene Einheit bilden. "Wir haben viel Spaß in der Mannschaft, machen auch außerhalb viel miteinander. Als die beiden anderen signalisiert haben, dass sie verlängern werden, war auch mir klar, dass ich in Bayreuth bleibe", sagt der 26-jährige Piller.

Kracun lobt ebenfalls die Bedingungen in Bayreuth: "Wenn ich sehe, was in Bayreuth aufgebaut wird, wie die Fans Spiel für Spiel hinter uns stehen, und was für ein brutales Potenzial in unserer jungen, wilden Mannschaft steckt, dann habe ich eigentlich keine andere Wahl, als hier zu bleiben", so der 27-Jährige.

Marcel Rozongyi, Sportlicher und Technischer Direktor, sieht Kracun und Piller als "wichtige Stützen und Persönlichkeiten" in der Mannschaft. "Die beiden sind Spieler, die vorangehen. Solche brauchst du in jeder Mannschaft, deshalb bin ich froh, dass wir auch in der kommenden Saison auf sie zählen können." Zu Beginn der Woche haben mit Steffen Eder, Edwin Schwarz und Tobias Weber bereits drei Defensivspieler ihren Vertrag verlängert - nun folgten zwei Mittelfeldspieler. "So langsam nimmt der Kader für die nächste Saison Konturen an", so der 44-Jährige.

Verwandte Artikel