Englische Woche für die Bayreuth Tigers in der DEL2: Bereits am heutigen Dienstag (20 Uhr) sind die Tigers erneut im Einsatz. Zum nominell vierten Spieltag reisen die Tölzer Löwen nach Oberfranken, um sich mit den Tigers zu messen.

DEL2

Bayreuth Tigers - Tölzer Löwen

Nach dem aufgefallenen und verschobenen Spiel, das im November hätte stattfinden sollen, gab es in der aktuellen Saison bisher nur eine Begegnung gegen das Team von Coach Kevin Gaudet. Dabei mussten sich die Bayreuther kurz vor dem Jahreswechsel in einem engen Match mit 4:2 geschlagen geben. Vier der sechs Treffer an diesem Abend fielen in den letzten fünf Minuten - Tölz schaffte dabei das seltene Kunststück, zwei Empty-Net-Treffer zu erzielen.

In der Tabelle rangieren die Oberbayern derzeit auf dem fünften Platz mit 33 erspielten Punkten. Vier beziehungsweise fünf Spiele weniger als die vor ihnen liegenden Klubs konnten die Löwen, ob der aktuellen schwierigen Lage, absolvieren. Das deutet darauf hin, dass Tölz - mit 1,9 Punkten pro Partie - noch weiter oben stehen könnte.

Die Formkurve dürfte aber nicht nach dem Geschmack des Trainers sein. Vier der letzten fünf Spiele gingen verloren, die Löwen holten nur einen Punkt. Einen Sonderstatus nimmt im Kader Marco Pfleger ein. Der langjährige DEL-Profi sammelte im letzten Jahr 69 Punkte und steht nach 17 Partien bereits wieder bei 30 Scorerpunkten. Weitere Offensivkräfte, die bisher mehr als einen Punkt pro Spiel auf ihr persönliches Konto gebracht haben, stehen mit Max French, Lubor Dibelka oder mit dem aus der DEL verpflichteten Reid Gardiner bereit. Danach folgen mit Routinier Philipp Schlager und Youngster Luca Tosto nochmals Akteure, die brandgefährlich agieren.

Kürzlich reagierte Tölz noch auf den Ausfall des langjährigen Topscorers Tyler McNeely und verpflichtete mit Mario Lamoureux einen Stürmer, der im Vorjahr noch in Dresden einer der Leistungsträger gewesen war. Aus der Defensive kurbeln vermehrt der kanadische Neuzugang Kenney Morrison und Andreas Schwarz, der mit der besten Plus-Minus-Bilanz aufwartet, das Spiel an. Im Tor führt an Maximilian Franzreb vorbei.

Der gebürtige Tölzer, der einige Jahre zwischen DEL und DEL2 gependelt war, kehrte im Januar 2020 zurück in den Isarwinkel und ist seither an Nummer Eins gesetzt. Mit 4,53 Treffern pro Partie stellt Tölz das torhungrigste Team der Liga, hier benötigt man mit 7,4 abgegebenen Schüssen je erzielten Treffer die wenigsten Versuche in der kompletten Liga. Dabei liegt man im Powerplay mit 20,6 Prozent sogar "nur" im Mittelfeld des Rankings. Ähnlich sieht es beim Penalty-Killing aus, bei welchen man nur an Position Zwölf rangiert.

Bei den Tigers, die voraussichtlich mit gleichem Personal antreten werden, wie zuletzt gegen Dresden, wird es darum gehen, die im Augenblick positive Heimbilanz auszubauen. Vier Siege in Folge holten die Bayreuther seit Ende Dezember im eigenen Stadion.