Zwei Tage zuvor waren die Tigers dagegen in Niederbayern ohne Punkte geblieben: Beim EV Landshut verloren sie mit 3:5 (0:2, 1:1, 2:2).

DEL 2

Bayreuth Tigers - Dresdner Eislöwen 4:1

Die Bayreuther brauchten im Heimspiel eine lange Anlaufphase. "Wir waren in den ersten fünf Minuten ganz gut, dann hat 35 Minuten Dresden gespielt", analysierte Tigers-Trainer Petri Kujala. Und so war es nicht verwunderlich, dass die Hausherren in Rückstand gerieten. In einer Druckphase der mit viel Tempo spielenden Dresdner gelang Filin das 0:1. Die Möglichkeiten, die sich den Tigers in Überzahl boten, wurden zunächst vereitelt. Doch dann war Gron zur Stelle - 1:1.

Nach dem ersten Seitenwechsel drängten die Gäste das Tigers-Team immer wieder in die Defensive. Nur selten befreite sich Bayreuth aus der Umklammerung, fing sich aber auch dank guter Abwehraktionen keinen Gegentreffer. Kurz vor der zweiten Drittelpause bewies Lillich viel Durchsetzungsvermögen und stellte auf 2:1.

Im Schlussabschnitt war mehrmals auf den stark haltenden Tigers-Torwart Wölfl Verlass. Zudem gab der Treffer zum 3:1 die nötige Sicherheit: Davis hatte über die Bande Järveläinen eingesetzt.

Das letzte Aufbäumen der Dresdner stoppte Bindels mit dem Empty-Net-Treffer zum Endstand. "Das Spiel kann in beide Richtungen gehen, vielleicht haben wir den Sieg ein bisschen mehr gewollt", sagte Kujala, der zudem Lillich ein Sonderlob aussprach.

Tore: 0:1 (6.) Filin, 1:1 (15.) Gron (5 gegen 4), 2:1 (39.) Lillich, 3:1 (49.) Järveläinen, 4:1 Bindels (EN) / Strafminuten: Bayreuth 4, Dresden 10

EV Landshut - Bayreuth Tigers 5:3

"Es war ein verdienter Sieg für Landshut", sagte Tigers-Trainer Petri Kujala. "Wir waren anfangs gut im Spiel und haben in den ersten 15 Minuten viele Chancen kreiert. Dann aber zwei leichte Gegentore bekommen." Während die Tigers alle guten Chancen liegen ließen, waren die Hausherren kaltschnäuzig. Der schön von Max Brandl in Szene gesetzte Kruminsch traf zum 1:0. Die folgende Unordnung bei den Tigers bestrafte Power mit dem 2:0.

Und die Landshuter machten nach dem ersten Seitenwechsel weiter. Zwar kamen auch die Gäste zu guten Chancen, doch erneut fehlte der erfolgreiche Abschluss. Ganz anders der EVL: Max Brandl traf aus kurzer Distanz ins Kreuzeck zum 3:0. Kurz vor der Drittelpause schöpfte Bayreuth Hoffnung. Järveläinen verzögerte vor dem Tor und verkürzte dann auf 3:1.

Auch vom 4:1 der Landshuter bei einem Konter in Unterzahl ließen sich die Tigers nicht entmutigen. "Am Ende konnten wir es noch mal spannend machen. Es war wichtig, dass wir noch einmal zurück gekommen sind", sah Kujala das Positive in der Niederlage. Denn sein Team bewies Kampfgeist, baute viel Druck auf und kam in der packenden Schlussphase auf 4:3 heran. Erst eine Sekunde vor Ende beendete ein EVL-Treffer ins leere Tor alle Hoffnungen der Gäste.

Tore: 1:0 (16.) Kruminsch, 2:0 (18.) Power, 3:0 (37.) M. Brandl, 3:1 (40.) Järveläinen, 4:1 (47.) Forster ( 4 gegen 5) , 4:2 (54.) Järveläinen, 4:3 (60.) Rajala ( 5 gegen 4), 5:3 (60.) O'Brien ( EN) / Strafenminuten: Landshut 10, Bayreuth 4