Es läuft im heimischen Tigerkäfig: Am Dienstagabend siegten die Bayreuth Tigers in der DEL2 im Heimspiel gegen die Tölzer Löwen mit 2:1 (1:0, 1:0, 0:1) und holten den fünften Heimsieg in Folge. Neuzugang Jan-Luca Schumacher, dessen Verpflichtung die Bayreuther vor dem Spiel bekannt gaben, stand gleich im Aufgebot und gab sein Tigers-Debüt.

DEL2

Bayreuth Tigers - Tölzer Löwen 2:1(1:0, 1:0, 0:1)

Mit einem äußerst kleinen Kader - gerade einmal 14 Feldspieler waren an Bord - liefen die Tölzer in Bayreuth auf. Dabei fehlten den Isarwinklern namhafte Akteure wie Eberhardt, French, Sedlmayr Merl oder McNeely. Dass dies trotzdem keine leichte Aufgabe für die Bayreuther werden würde, wusste man vorher und so war es hilfreich, dass die Gastgeber schnell in Führung gingen.

Nach gut zwei Minuten ging ein Schlenzer von Karrer, der diesen aus der Ferne abgegeben hatte, durch Freund und Feind hindurch und schlug im Netz der Löwen ein. Die Sicherheit, die der Treffer gab, münzten die Bayreuther nicht in weitere Tore um. Aber die Tigers hielten im ersten Abschnitt die Tölzer weitestgehend vom eigenen Tor fern. Die Gäste fanden nur mit Weitschüssen ein Mittel, sich dem Tigers-Tor anzunähern. Bei einer Hinausstellung von Karlsson bauten die Gäste zum ersten Mal Druck auf. Doch dem hielten die Tigers Stand.

Zerfahrenes zweites Drittel

Der zweite Abschnitt verlief - und das von beiden Teams - zerfahren. Große Chancen blieben Mangelware. Bayreuths Gron hatte die beste Möglichkeit, als er von alleine auf Franzreb zulief, die Scheibe aber lediglich den Pfosten touchierte (36.). Wenige Augenblicke bevor es in die zweite Pause ging, kombinierten sich die Tigers zum zweiten Tor. Järveläinen blieb stabil, spielte die Scheibe geschickt auf Kolozvary, der uneigennützig den gut platzierten Gron bediente und dieser kein Problem hatte, auf 2:0 zu stellen (40.).

Die Druckphase, die die Tölzer phasenweise im zweiten Abschnitt aufs Eis legten, verstärkte sich zum Ende des Schlussabschnitts. Mit aller Gewalt drückten die Gäste auf den Anschlusstreffer, der durch Gardiners abgefälschten Schuss auch fiel (52.). Mit großem Kampf und Willen stemmten sich die Tigers gegen anrennende Tölzer, die nach dem Treffer die zweite Luft bekamen und Tigers-Goalie Herden mit Schüssen regelrecht eindeckten. Der Ausgleich fiel aber nicht mehr. Die Bayreuth Tigers feierten einen Arbeitssieg und blieben im fünften Heimspiel in Folge siegreich.

"Wir haben zeitweise sehr diszipliniert gespielt und wenig zugelassen. Aber dann gab es wieder diese Momente, in denen wir zu passiv wurden. Sagen wir es so, wir haben defensives Eishockey mit Passivität verwechselt und haben Tölz am Ende noch mal ins Spiel kommen lassen. Nach dem 1:2 waren wir nervös, da hat es die ganze Zeit gebrannt", resümierte Tigers-Coach Petri Kujala nach dem Spiel die Begegnung.

Bayreuth: Herden, Wölfl, Zimmermann Nico - Davis, Karrer, Mannes, Karlsson, Pokovic, Schmitz - Järveläinen, Kolozvary, Gron, Walther, Rajala, Schumacher, Lillich, Meisinger, Kislinger, Zimmermann Tim, Bindels, Schug

Strafen: 4:2

Tore: 1:0 Karrer (3.), 2:0 Gron (40.), 2:1 Gardiners (52.)