von unserem Mitarbeiter Andreas Bär

Bayreuth — Es war alles angerichtet für eine große Sause. Doch am Ende herrschte Ernüchterung im Bayreuther Lager. Gegen mit vier Drittliga-Kaderspielern ergänzte Regensburger schien nur 20 Minuten eine vorzeitige Meisterfeier möglich, doch die Bayreuther Stefan Kolb und Mino Kayser konnten die spielerische Überlegenheit ihrer Mannschaft nicht in einen Vorsprung ummünzen.
Ein herrlicher Freistoß und Marius Müllers sehenswerte Direktabnahme zum 0:1 ließen die Partie kippen. Die Gäste übernahmen das Kommando, stellten die Altstädter immer wieder vor unlösbare Rätsel. Feines Direktspiel, gute Ballverarbeitung und taktisch hochklassiges Verhalten ließ Bayreuth verzweifeln. Mit einem weiteren sehenswerten Treffer sorgte Drittliga-Leihgabe Müller für die scheinbare Vorentscheidung.
Seinen wuchtigen Schuss konnte Sponsel noch an die Latte lenken, von seinem Rücken aus trudelte der Ball aber in die Maschen.
Nach der Pause versuchten die Altstädter alles, kamen durch Stefan Kolb aber nur noch zum Anschlusstreffer. "Ein für die Zuschauer sehenswertes Match", sagte SSV-Coach Dzepina. Dem konnte SpVgg-Co-Trainer Jörg Pötzinger nur zustimmen: "Regensburg war der erste Gegner, der hier mitspielen wollte und nicht nur tief stand."


SpVgg Bayreuth -
Jahn Regensburg II 1:2 (0:2)
SpVgg Bayreuth: Sponsel - Eckert, Zitzmann, Ascherl, Rinchiuso (75. Zivkovic), Root, Schreckinger, Kayser, Kolb, Brlenic (46. Hiemer), Nicolaus (46. Ulbricht).
Tore: 0:1, 0:2 Müller (22./39.); 1:2 Kolb (81.). - Zuschauer: 1250.