Am Montagmittag, gegen 12.45 Uhr, geriet ein mit 21 Kindern besetzter Schulbus bei Meyernreuth aufgrund eines Motordefektes in Brand, wie Polizei und Feuerwehr berichten.

Der umsichtig und gedankenschnell reagierende Busfahrer brachte die 21 Schulkinder aus dem Fahrzeug. Anschließend wurden die Schüler an die schnell eingetroffenen Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr übergeben und außerhalb des Gefahrenbereichs betreut. Ein Ersatzbus sorgte für die sichere Weiterfahrt der Kinder.

Der Feuerwehr gelang es, den zwischenzeitlich in Vollbrand stehenden Schulbus zu löschen. Dadurch wurde auch eine im Raum stehende Explosionsgefahr gebannt. Dem Einsatz sämtlicher Beteiligten ist es zu verdanken, dass alle Schulkinder unverletzt blieben und keine weiteren Personen in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Während der Lösch- und Bergungsmaßnahmen blieb die Verbindungsstraße in Absprache mit der Polizei voll gesperrt.

Der Sachschaden dürfte im sechsstelligen Bereich liegen. Die Feuerwehr war mit 25 Kräften rund eine Stunde vor Ort.