Laden...
Bayreuth
Gegendemonstration

Oberfränkische Städte setzen Zeichen gegen Rechts

Über 1000 Menschen demonstrierten am Samstag gegen rechte Kundgebungen in Oberfranken. In Bayreuth, Münchberg und Helmbrechts gingen die Bürger auf die Straße, um sich lautstark gegen die Anwesenheit des "Freien Netz Süd" in Ihren Heimatorten zu artikulieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gegen die angekuendigten Aufmaersche von Neonazis am Samstag (12.04.2014) in Oberfranken hat sich ein breiter Widerstand der Bevoekerung formiert. Helmbrechts, Bayreuth und Münchberg zeigten Flagge gegen die Rechte Szene. Foto: News5 / Fricke
Gegen die angekuendigten Aufmaersche von Neonazis am Samstag (12.04.2014) in Oberfranken hat sich ein breiter Widerstand der Bevoekerung formiert. Helmbrechts, Bayreuth und Münchberg zeigten Flagge gegen die Rechte Szene. Foto: News5 / Fricke
+11 Bilder
Das "Freie Netz Süd" hatte für den Samstag Kundgebungen und Aufzüge kurzfristig angemeldet. Das teilte die Polizei mit. Eine kleine Gruppe von Mitgliedern veranstaltete in Münchberg und Helmbrechts Kundgebungen. Zirka 400 Bürgerinnen und Bürger aus Münchberg und etwa 300 bürgerliche Demonstranten in Helmbrechts machten mit friedlichen Aktionen deutlich, dass diese Leute in ihren Heimatorten unerwünscht sind.

Am Nachmittag führten die "Rechten" in Bayreuth einen Aufzug vom Bahnhof zum Luitpoldplatz durch. Die zirka 40 Teilnehmer, ein Teil hatte Vormittags schon in Münchberg und Helmbrechts demonstriert, wurden dort bereits von fast 400 Bayreuther Bürgern, an der Spitze Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, erwartet. Mit deutlicher Lautstärke, aber friedlich, machten die Gegendemonstranten ihrer Meinung gegen "Rechts" Luft. Die Veranstaltung verlief auch hier ohne besondere Vorkommnisse und war gegen 16 Uhr beendet.