Einen auf dem Fahrersitz seines Kastenwagens zusammengesunkenen 45-Jährigen bemerkten Fahnder der Verkehrspolizei am Dienstagabend auf dem Parkplatz Sophienberg. Dies berichtet die Polizei.

Die Beamten versuchten vergeblich durch Klopfen an der versperrten Türe auf sich aufmerksam zu machen. Als der Fahrer nach einigen Minuten reagierte ließ er offensichtlich völlig verwirrt den Motor an und wollte losfahren.

Ein Randstein bremste ihn. Erst nachdem die Polizisten die Seitenscheibe eingeschlagen und den Zündschlüssel abgezogen hatten, konnte erneutes Losfahren verhindert werden. Nun zeigte sich die Ursache seines Verhaltens.

Ein Alkotest ergab 3,02 Promille. Blutentnahme und Führerscheinsicherstellung waren die Folge. Der bereits zu Beginn des Einsatzes verständigte Notarzt lieferte den 45-Jährigen stationär in ein Bayreuther Krankenhaus ein. Er wird wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt.